FamilienAlltag

Spielplatz-Geschichten – warum wir dort so liebend gerne sind! Mit großer Verlosungsaktion und Blogparade! #FantaSpielSpass

Fanta-Spielplatz Initiative Facebook1
Comments (24)
  1. Heike Scardia sagt:

    Hallo meine Liebe,

    danke für diese klasse Aktion!
    Auch wir (ich- Mama Heike, Celina 8 1/2 und Giulia 4 1/2) lieben Spielplätze.
    Zugegebenerweise lieben wir die Spielplätze aber im Sommer mehr :)
    Bewappnet mit einer Tasche, in der sich haufenweise essbares + Getränke befinden, einer weiteren Tasche voll mit Sandspielzeug und einer Decke inkl. einem Buch für mich zieht es uns dann nachmittags, nach Schule und Kindergarten, meist auf einen bestimmten Spielplatz direkt bei uns um´s Eck.
    Auf diesem Spielplatz gibt es gaaaaaaanz viel Grünfläche, die gerade dazu einlädt dort zu picknicken, Ball und / oder Federball zu spielen – auch „verstecken“ lässt sich dort prima spielen.
    Was ich persönlich dort so toll finde, ist vor allem – das man auf dem Spielplatz „Gott und die Welt“ trifft.
    Man ist wirklich nie lange alleine!
    Die Kinder treffen dort generell Freunde aus Schule und Kindergarten, mit denen sie dann gemeinsam toben.
    Ich selbst beobachte das Geschehen dann entweder von der Spielplatz-Bank aus, auf der dann auch viele andere Mami´s sitzen.
    Dort kann man übrigens prima neue Kontakte knüpfen.
    Oder aber ich lege mich mit der Decke etwas abseits in´s Gras – wenn mir nach ein bisschen Ruhe ist – und dort lese ich ein Buch.
    Da meine kleine Tochter Giulia aber eine begeisterte „Sandkasten-Spielerin“ ist und es liebt aus Sand ein Eis nach dem anderen zu sandeln – komme ich aber in den wenigsten Fällen auf meiner Decke wirklich zur Ruhe *lach*
    Natürlich werden die „Eistüten“ der Mama alle paar Minuten zum Probieren vorbei gebracht und mit großen Augen wird dann auf Mama´s Urteil gewartet *lach* :)
    Meine große Tochter Celina belagert mit ihren Freundinnen dann meistens Rutsche oder Schaukel – dort werden dann regelmässig Wettbewerbe abgehalten, wer am höchsten schaukeln kann, wer in der und der Zeit am meisten rutschen kann etc.
    Wir können eure Spielplatz-Liebe also vollkommen nachvollziehen, Spielplätze sind einfach was tolles :)

    LG Heike

    Ps. Ich werde Deinen Beitrag auch auf Facebook teilen (1. Zusatzlos)
    Ich folge Dir schon lange auf Facebook unter dem Profil Heike Eugenio Scardia (2. Zusatzlos)
    Fansine von Fanta Spiel Spass bin ich auch (3. Zusatzlos)

  2. Danke schon mal für die Verlosung. Mein Sohn 3jahre u ich sind meistens bei schönem Wetter auf dem Spielplatz. Dabei liebt er den Sandkasten am meisten, da kann er seinen Kipplaster befüllen u.Bauarbeiter spielen.Manchmal düst der Sandbeladene Kipplaster die Rutsche herunter.Für mich als Mama ist der Spielplatz toll, weil man immer jemand zum tratschen findet u.dabei darf die Bank nicht fehlen die in der Sonne steht.Für uns ist der Spielplatz für gross u.klein immer ein neues Ereigniss.
    Wurde bei Facebook unter dem Namen Nathalie Ziller geteilt u.geliket

  3. Eva-Maria Oehme sagt:

    Lotte ist jetzt 13 Monate und seit einem Monat läuft sie, somit können wir nun mehr machen als nur schaukeln oder wippen.
    Erstmal dauert es eine halbe Ewigkeit, bis wir am Spielplatz sind. Nicht, weil er weit weg ist…Nein, weil sich Lotte auf dem Weg dorthin jeden Zaun anguckt, in jedes Gulliloch guckt, an jeder Blume riecht und zwischendurch ihren KiWa selbst schieben will. Wenn wir dann da sind, geht’s los…
    Lotte probiert gerne an jeder Ecke des Sandkastens den Sand und merkt, dass er an jeder Ecke gleich eklig schmeckt. Beim nächsten Besuch wird aber wieder probiert ;)
    Wir pflücken Blumen, drehen jeden Stein um, gucken uns Krabbeltiere an, beobachten die anderen und sitzen in der Holzlok und Lotte fährt mich irgendwohin :)
    Ich habe meist noch die Nachbarskinder im Schlepptau, so dass die Mütter immer schmunzeln, weil sie an den Rattenfänger von Hameln denken. Nur ich mit Kindern, ohne Flöte, die auf den Spielplatz gehen ;)
    Ich muss sagen, dass mich viele andere Mütter nerven-einige reden mit ihren Kindern in dieser Babysprache, als ob die Kinder nen bisschen dämlich wären. Man kann normal mit ihnen reden, auch, wenn es Kinder sind. Dann gibt es die, die gewisse Dinge sehr laut sagen, weil sie wollen, dass es andere mitkriegen. Und die, deren Kinder alles können… deswegen bin ich immer mit Lotte auf Entdeckungstour, sitze mit ihr im Gras, in der Lok, auf der großen Schaukel, während sie auf der kleinen schaukelt, wir laufen einfach nur auf dem Spielplatz herum oder buddeln im Sandkasten.
    Es ist so toll, Lotte zu beobachten, wenn die Sonne auf ihre süße Nase scheint und sie dabei an einer Blume riecht und ihr dann den Kopf abbeißen will ;)
    Ich bin jeden Tag auf dem Spielplatz, man wird selbst wieder zum Kind.
    Danke für die Verlosung! Beitrag habe ich geteilt und Seiten gelikt als Eva-Maria Oehme

  4. Nadine Günther sagt:

    Ich war mit meinem kleinen Sohn Nick als er ca. 18 Monate war das erste Mal im Urlaub bei meiner Schwester auf dem Spielplatz im Park. Es war Hochsommer und ziemlich heiß. Der Spielplatz war nicht sehr weit weg, aber wir haben trotzdem ziemlich lange bis dorthin gebraucht, weil mein kleiner sich alles genau angeschaut hat, einfach alles war für ihn interessant.
    Endlich beim Spielplatz angekommen, stand er erst mal da und hat nur geschaut, es war ja alles neu für ihn. Dann habe ich Nick erst mal gezeigt, was er alles auf dem Spielplatz machen kann. Es waren ja noch nicht viele andere Kinder da.
    Auf dem Spielplatz gab es auch eine Wasserpummpe, wo die Kinder matschen konnten. Da es ja sehr heiß war, habe ich Nick ausgezogen und in der Windel herum laufen lassen. Er hat mal die Rutsche ausprobiert und ist auch mal geschaukelt, aber die Matscherei mit dem Wasser hatte es ihm am meisten angetan. Wenn Wasser gepumpt wurde, lief es also die Rinne entlang hinunter in den Sand und dort entstanden viele große Pfützen. Mein kleiner der ja nun nur die Windel trug, hockte sich an die Pfütze nahm einen Stock und stochert und rührte in der Pfütze herum. Dann stand er auch mal auf und wollte an den Pfützen vorbei durch den Sand laufen. Dabei verfehlte er die trockene Sandfläche und tapte voll in die Pfütze hinein und setzte sich dabei auch noch mit seinem Windelpopo in die Pfütze. Als er aufstand war die Windel natürlich tropf nass. Das fand er schon ein bisschen komisch, weil er kurz überlegt hatte, ob er sich deswegen melden solle, aber dann spielte er weiter. Inzwischen waren auch noch mehrere andere Kinder mit Eltern dazugekommen. Mir macht sowas ja nichts aus, weil es mir nicht wichtig ist, wie andere über mich denken, aberich musste mich einfach umsehen und die anderen Eltern schauten ein bisschen komisch, weil ich meinen Sohn so weiter machen ließ. Nun matschten noch weitere aber wesentlich ältere Kinder in den Pfützen im Sand herum. Dazu hatten sie sich auch Sandspielzeug von zuhause mitgebracht. Mein kleiner sah natürlich das Spielzeug liegen und konnte nicht anders, als sich zu bedienen. Die großen Kinder wollten das nicht, sodass ich dann auch darum gebeten habe, dass mein Sohn das Spielzeug wieder hingab. Wieder andere Kinder, die mit im Sand matschen „sprach“ mein Kleiner an in seiner mehr oder weniger noch Babysprache, hockte sich wieder hin und schaute die Kinder dabei mit schräg nach unten gebeugtem Kopf an. Diese Konversation fand ich ja zu niedlich ;) . Na, mein Kleiner hatte auf jeden Fall eine Menge Spaß, sodass er am nächsten Tag wieder hingehen wollte. Da es nun schon später Nachmittag war und wir zu meiner Schwester zum Essen nach Hause kommen sollten, habe ich meinen Sohn noch unterm Wasser, das war kaltes Wasser aus der Wasserpumpe sauber gemacht, angezogen und dann sind wir gegangen, bzw. er ist getragen worden, weil er sehr geschaffft war. Als ich ihn mit dem kalten Wasser aus der Wasserpumpe gewaschen habe, hatte er sich schon ein bisschen geschüttelt, aber da musste er durch, wer im Sand herum matschen kann, der muss auch das ertragen, weil ich ihn ja wieder anziehen musste. Das war ein sehr erlebnisreicher, amüsanter Tag auf dem Spielplatz ;) Heute nach 2 weiteren Jahren Spielplatzerfahrung hätten wir natürlich noch viel mehr zu erzählen, aber das fand ich bis jetzt am Besten!

  5. Nadine Günther sagt:

    Vielen Dank für die tolle Aktion! Folge Dir auf facebook als Nadine Günther und habe den Beitrag natürlich auch geteilt! https://www.facebook.com/nadine.gunther.549/posts/845402955553049?pnref=story

    LG und ein schönes Pfingstwochenende!

  6. Ralph Anthes sagt:

    Hallo Sonja,

    bei so einem tollen Plädoyer für Spielplätze muss ich natürlich auch einen Kommentar dazu verfassen. Meine Kinder sind mittlerweile 8 und 9 Jahre und dann zählt auf dem Spielplatz nicht mehr so sehr der Sandkasten, aber für meinen Sohn sind Ballspiele auf der Wiese oder die Tischtennisplatte etwas tolles, meine Tochter bearbeitet gerne das Reck. Und dann gibt es da noch ganz viele Arten von Versteck- und Fangspielen. Das ist schon toll.

    Aber eigentlich schreibe ich ja, da ich der Autor von Spielplatznet.de bin. Letzt war ich auf unserem Spielplatz und habe ein neues Gesicht gesehen. Wir kamen ins Gespräch und er erzählte mir, warum er denn nun gerade auf diesem Spielplatz sei und nicht auf dem Spielplatz um die Ecke. Er sagte, dieser Spielplatz ist immer gut besucht und er biete eine Menge Abwechslung. Ich fragte, woher er „unseren“ Spielplatz kennen würde und er erzählte mir recht stolz, dass es da eine sehr coole Webseite gäbe, die alle Spielplätze in der Umgebung beschreibt und die habe ihm unheimlich bei der Suche geholfen. Er redete natürlich von Spielplatznet.de :)

    Als ich ihm dann mitteilte, dass die Webseite von mir ist, da wurde er ganz blass im Gesicht und bedankte sich bei mir, da ich ihm schon sehr oft bei der Spielplatzsuche geholfen hatte. Ein tolleres Lob konnte es kaum geben, genau dafür habe ich Spielplatznet ins Leben gerufen und die vielen Stunden an Programmierarbeit.

    Dann kam der Wermutstropfen, denn auf die Frage, ob er die besuchten Spielplätze auch beschrieben hätte, kam ein verlegenes „Nein“. Er wolle diese nun aber nachholen. Tja, auf 1.000 Besuche kommt ein neuer Spielplatz und auf 10.000 Besuche ein Bild. Zum Glück besuchen sehr viele Menschen Spielplatznet und so werden es ständig mehr Spielplatztipps :)

    Und nun die Bitte an Dich. Bitte trag auch Deine Spielplätze ein oder wenn schon vorhanden, dann beschreibe sie und lade ein Foto hoch, damit auch andere die coolen Spielplätze finden und vielleicht entsteht so ja auch wieder eine neue Freundschaft, so wie bei mir und unseren nicht direkten Nachbarn….

    Liebe Grüße
    Ralph

  7. maria stiben sagt:

    Oh wir gehen jeden Tag raus und da unser Spielplatz vor der Tür ist,sind wir meistens dort anzutreffen.Da ist täglich was los von ganz klein bis größeren Kindern und das freut unsere 2 Jährige Tochter natürlich,da kann sie neue Freundschaften schliessen und mit vielen Kindern spielen oder Spielzeug austauschen,war schon so dass der 3 jährige Junge hatte ihre Püppi bekommen und weiter Kuchen für sie gebacken und unsere Maus ist mit seinem Laufrad rumgefahren und dann immer wieder dazu gekommen ist und auch Kuchen gebacken so wie Tee gemacht hat und nach ihrem Baby geschaut,das war so herzallerliebst als sie nach einer Zeit zu 3 im Sand sassen und ein Teekränzchen abgehalten haben.Ich liebe solche Momente und bin gerne auf den Spielplätzen unterwegs.

    Natürlich auf Facebook geteilt:https://www.facebook.com/maria.stiben/posts/460753277435640?pnref=story

    Und Fan von Mama notes bin ich schon lange sowie von Fanta spielspaß,folge als Maria Stiben

    LG Maria

  8. emmaundlukas sagt:

    Hallo,
    wir gehen auch sehr oft auf den Spielplatz und deine Blogparade gemeinsam mit der Fanta- Spielplatzinitiative finde ich toll. Daher habe ich einen Blogartikel dazu verfasst.

    https://emmaundlukas.wordpress.com/2015/05/27/fantaspielspass-unsere-spielplatzgeschichten/

    Natürlich hast du bereits mein Gefällt mir bei Facebook, ebenso bei Twitter und bei beiden hbe ich deine Blogparade geteilt.

    Liebe Grüße, Heike

  9. Sabine Schneider sagt:

    Hallo
    Bei uns im Dorf ist der Spielplatz leider gar nicht mehr schön und dehalb ist fast nie jemand auf dem Spielplatz zu findden. Alle Anfragen bei der Gemeinde haben immer nur „Kein Geld“ ergeben.
    Wie, mein Mann und ich haben aber bei uns in der nächstgrößen Stadt einen super tollen rießengroßen Spielplatz entdeckt und so schnappen wir immer wieder mal gerne unsere drei Jungs, eine schöne Decke, Eimerchen und Sandspielzeug, Getränke und Futter ;) soielen macht ja hungrig und fahren da hin. Beim Hinweg kommen wir meist nicht bei Mc Cafee vrbei ohne uns einen schönen Latte Macchiato zu holen und beim Rückweg sieht meist ein Happy Meal raus ;) die Kinder finden den Ausflug dahin immer super. Und wir genießen es zu sehen wie schnell die drei da Freunschaften schließen. Eimerchen werden getauscht und geteilt, zu Faußballspielen findet sich auch gleich jemand und man taucht sich gegenseitig beim Schaukeln an. Eine richtig kleine Welt für sich und schön. Egal welche Nationalität und welches Alter, der Spielplatz ist immer ein Ort der Freude.
    Liebe Grüße Bine

  10. ina sagt:

    ach, was für eine wunderbare aktion! wir lieben ja unseren spielplatz heiß und innig. am schönsten finde ich es, wenn ganz viele andere kinder dort sind. es ist so schön zu beobachten, wie hier freundschaften geschlossen werden und auch wenn es nur für kurze zeit ist, tolle spiele erfunden werden! mein sohn kann sich dann auch ein bisschen an dem können anderer messen und neues dazulernen, das finde ich toll! und was mache ich währenddessen? die spielplatzbank kenne ich SEHR gut! :) ich kann dann in ruhe meinen coffee to go trinken und mit den anderen müttern reden. und das ist dann auch für mich ein wahrlich toller spielplatz-nachmittag! :)

    gerne habe ich geliket und geteilt als „Ini Bini“.

    lg ina

  11. Hi,
    wir haben deine Spielplatzgeschichten Blogparade in unsere Übersicht der Blogparaden aufgenommen: http://www.blogstareltern.de/blogparaden-im-sommer-2015/

    ciao
    Martin

  12. Küstenmami sagt:

    Hallo liebe Mama notes,

    vielen Dank für diese tolle Initiative! Wir sind gerne mit „#FantaSpielSpass: Das wiedergefundene Lachen. Unsere schönste Spielplatzgeschichte“ dabei: http://kuestenkidsunterwegs.blogspot.de/2015/06/fantaspielspass-das-wiedergefundene.html :)

    Sonnige Grüße und ein wunderscönes Wochenende

    Küstenmami

  13. Silvia Kreitling sagt:

    Hallo, wir sind auch begeisterte Spielplatzgänger und genießen die gemeinsame Zeit. Besonders das schöne Wetter jetzt lockt uns mit seinen Sonnenstrahlen immer raus, um viel zu entdecken und erleben. Facebookname Silvia Kreitling

  14. Kaora sagt:

    Früher habe ich Spielplätze geliebt. Wir haben wahnsinnig viel Zeit da verbracht. Wo hätten wir auch hinsollen? Weit weg vom Haus durften wir ja nicht und unsere Freunde waren auch alle immer da.
    Heute gehe ich hin, weil meine Tochter Spielplätze liebt. ;D Zum toben, klettern und entdecken. Noch kann ich nur kurz auf meiner Bank sitzen und lesen, aber es wird immer besser. Ich konnte in den letzten zwei Jahren beobachten, wie sie ihre Wirkungskreise erweitert hat. Ziemlich schön zu sehen. Und bald, da bin ich sicher, kommt sie auch auf das Klettergerüst, dass sie so interessiert. Ich bin mir sicher! Und bis dahin spielt sie halt im Sand, im Kies, sucht Raupen auf den Bäumen und schaukelt bis zum Himmel. (und beobachtet die anderen Kinder, damit sie später in Ruhe ausprobieren kann, was die tun.) :)

    Wirklich schöne Aktion. Danke. <3

  15. Martha Baumgarten sagt:

    Meine beiden Mädel und Marie lieben Spielplätze. Wir müssen immer ganz viel Sandspielzeug, einen Ball u.v.m. zum Spielplatz mitnehmen und auch Mama hat nur selten eine Pause zum Ausruhen ;)
    Beim Spielplatz angekommen wird meistens erst mal gerutscht und geschaukelt. Das wird den beiden aber schnell zu langweilig. Dann kommen die Sandspielzeug zum Einsatz. dann wird z.B. Die Backerei eröffnet und Mama darf einkaufen. Bei meinen beiden gibt es sogar warmes Essen und Eis in der Bäckerei ;) So läuft es heute ab. vor ein paar Jahren war das noch anders. Da wurden ja noch Große Sandbänken gebaut und mit den Förmchen herum probiert. Ach ja, wie doch die Zeit vergeht. LANGWEILIG WIRD ES auf dem Spielplatz trotzdem nie.

    Liebe Grüße und eine angenehme Woche.

    BIN Fan auf Facebook und habe den Beitrag geteilt.

  16. Anette Hanzlik sagt:

    Hallo,
    mein Sohn liebt es am Spielplatz zu sein.
    Wir nehmen immer Sandspielzeug und einen Ball mit, das macht großen Spaß. Gerutscht und geschaukelt wird dann auch um die Wette.
    Sandburgen bauen macht auch riesen Spaß, die darf der kleine Bruder dann auch mal zerstören.

    Liebe Grüße
    Anette Hanzlik

    Folge Dir via Facebook und habe den Beitrag dort auch geteilt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: