Erziehung & Beziehung

Schulanfang – die ersten 8 Wochen

Schulanfang – 8 Wochen
Comments (5)
  1. Nadja sagt:

    Mein Fazit fällt nach 6 Wochen (wir leben in Bayern) ähnlich aus, das Kind war schulreif (wenn auch recht nah am Stichtag geboren) und ist mittlerweile sehr happy. Der Anfang war holprig, da meine Tochter an der Schule niemanden kannte und sehr schüchtern ist. Die Mittagsbetreuung fand sie am Anfang ganz schrecklich, musste früher abgeholt werden und hatte morgens große Probleme sich zu trennen – mittlerweile ist die Mittagsbetreuung das Beste am Tag, sie hat Freunde gefunden, mag ihre Lehrerin und die Betreuerinnen am Nachmittag sehr. Aufstehen morgens ist schwierig (7 Uhr) und sehr davon abhängig, wann sie am Vorabend eingeschlafen ist (alles nach 20 Uhr macht am nächsten Morgen Startschwierigkeiten), die Hausaufgaben erledigt sie, ich nenne es mal „effizient-schlampig“ – bei manchen Sachen kann sie einfach nicht nachvollziehen, warum man sich da jetzt Mühe geben sollte und ist auch sehr empfindlich, wenn wir sie verbessern wollen, daher sind wir da auch eher vorsichtig-beobachtend. Das Patensystem gibt es bei uns auch und läuft sehr gut, ihr Pate ist ein Junge aus der 3. Klasse, den sie noch vom Kindergarten kennt, den sie sehr mag und der sich auch rührend kümmert. Ich fand die Umstellung nach dem 1. Schultag mega-anstrengend, aber jetzt haben wir uns eingegroovt und kommen so langsam in dem neuen Leben an :-) Schöne Grüße!

  2. Mama mit drei Kindern sagt:

    Meine Tochter geht jetzt auch seit 8 Wochen in die erste Klasse und schlägt sich allen Unkenrufen zum Trotz supergut.Sie ist nah am Stichtag geboren und hatte erst 14 Tage vor der Einschulung ihren 6.Geburtstag gefeiert und Außenstehende nahmen an ,sie würde die erste Klasse nicht packen.Selbst Erzieher im Kindergarten sahen unsere Tochter nicht reif für die Schule..sie wäre noch zu jung und sollte ruhig noch ein Jahr länger im Kindergarten bleiben.Wir als Eltern sahen das ganz anders,sie war für ihr Alter schon ziemlich weit..und die Schuluntersuchung bestätigte schon am Anfang dieses Jahres ,das unsere Tochter absolut geistig wie körperlich reif für die Schule ist.Ich war damals super stolz auf sie und das unsere Einschätzung die Richtige war.Wir hatten schon lange zu Hause bemerkt,das sie die letzten Monate im Kindergarten absolut geistig unterfordert war und wir sie in vielen Dingen bremsen mussten,weil sie zu wissbegierig war.
    In der Schule ist sie ziemlich gut und auch ehrgeizig und weiss sich auch gegen andere Kinder gut zu wehren,falls sie jemand mal ärgern sollte.Sie ist ja mit zwei älteren Brüdern aufgewachsen und ist deshalb auch nicht ziemperlich .Unsere Tochter geht 5 mal die Woche bis 16 Uhr in die Schule,da ich berufstätig bin.Es erleichtert vieles das sie ihre Hausaufgaben schon in der Schule machen,so haben wir viel Spiel und Kuschelzeit am späten Nachmittag.
    Vor allem berichtet sie gerne jeden Tag über ihren Schulalltag mit großen und kleinen Erlebnissen.
    Und nach den zwei Jungs (8 und 13),die sich mit der Schule und Lernen doch etwas schwerer tun…ist es doch sehr erfrischend ein begeisterungsfähiges Mädchen in der Schule zu haben.

    1. Mama Notes sagt:

      Klingt toll bei euch. Schön zu hören

  3. Anke sagt:

    Ich bin auch sehr erleichtert. Meine Tochter ist Mitte August geboren und war daher bei Schulbeginn noch nicht lange sechs. Zudem hatte sie in den Jahren vorher eine furchtbare Verweigerungsphase gehabt; die letzten zwei Untersuchungen beim Kinderarzt konnte man quasi in die Tonne kloppen, da sie die Hälfte bzw. gar nichts mitgemacht hat. Auch bei der Anmeldung zur Schule letztes Jahr hat sie sich extrem bockig gezeigt und keinen Ton gesagt.
    Das hat sich dann im Lauf des Jahres deutlich gebessert, auch wenn ich leider immer noch nicht weiß, warum sie meinte, sich so benehmen zu müssen. Und jetzt in der Schule klappt es auch super, sie macht mit und ist begeistert. Nur den Sport scheint sie nicht zu mögen. Da verzieht sie immer ihr Gesicht, wenn sie merkt, daß sie wieder Sport hat. Und gestern morgen hat sie über Bauchschmerzen geklagt, meiner EInschätzung nach auch wegen dem Sport. Heute habe ich dann gehört, daß die Sportlehrerin die Kinder wohl sehr antreibt und dabei auch viel schreit. Sie scheint da also nicht die Einzige zu sein.
    Und vom Sozialen her ist auch alles gut; sie hat alte und neue Freunde sowohl in der Klasse als auch in der OGaTa. Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden.

    1. Mama Notes sagt:

      Danke für Dein Feedback. Das lässt sich doch alles sehr gut an. Die knapp Sechsjährigen sind auch mit der Schule sehr gefordert. Mein Jüngster wird auch erst im August 6 und ich melde ihn morgen zur Schule an. Bin gespannt, wie das bei ihm verläuft…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: