FamilienAlltag

Wie ich mal Angst hatte, beim Baby Fieber zu messen und die Arroganz eines Arztes auf mich zog

Bauchweh Kind
Comments (25)
  1. Avatar zweiFluesse sagt:

    Ich musste gerade daran denken, wie ich mich bei meiner Großen nicht traute, den komischen Schmier im Bauchnabel wegzumachen. Der Kinderarzt meinte nur lapidar: Das ist Dreck, und ich könne da ruhig rangehen. Er hat mir aber keine Schuldgefühle gemacht, das fand ich gut.

    1. Mama notes Mama notes sagt:

      Das finde ich auch gut. :) Woher soll man das auch alles wissen, heutzutage, ohne Großfamilie und ohne Babyrfahrung!

  2. Avatar Carina sagt:

    So ein unmöglicher Arzt! Eine ähnliche Erfahrung haben wir auch in der Notfallambulanz gemacht. Die Aussage „Mit so einem Infekt werden sie noch häufiger zu tun haben, da müssen sie durch!“ war auch herzlich wenig feinfühlig, bei einem sehr hoch fieberndem Baby!

  3. Avatar Anita sagt:

    Man wird auch mit einem 18jährigen blöd angeschaut, den man wegen Dauernasenbluten in die Ambulanz schleppt, blöd angeschaut.

    Denn das stoppte fast automatisch, als es hies, gleich kommt ein Arzt. Heute weiß ich zB, dass man dann direkt in eine HNO-Ambulanz fährt. Aber vor einer Woche? :roll:

    Eltern / Mütter können nicht alles wissen!

    Und wir haben ein Recht darauf, ernst genommen zu werden.

    GsD habe ich (aus Erfahrung mit den 4ren) ganz klar gesagt

    „erklären sie mir das genau………. ich mach das nicht jeden Tag!“

    Und wie unser Ältester mit knapp 3 Monaten das erste Mal richtig Fieber bekam, war ich fast panisch. Und ich bin a) der Frau des Kinderarztes und b) unserem Kinderarzt (dem ich über all die Jahre die Treue gehalten habe) SEHR dankbar, dass die Frau mich beruhigt hat und erklärt hat, was mein Mann jetzt zu machen hat (Apotheke fahren und Zäfpchen holen, damit dass schon mal da ist!) und der Arzt, der abends im Schnee rauskam auf einen Freitag und das Kind anschaute!

  4. Ich hatte auch ziemlichen Respekt vorm ersten rektalen Fiebermessen beim Baby!

    Solche Ärzte gehen gar nicht – wir waren einmal in der Notfallambulanz, als die damals 6 Monate alte Prinzessin sich ganz fies den Kopf gestoßen hatte und direkt eine riesige Beule bekam.
    Da hat man auch richtig gemerkt, wie albern der Arzt es fand, dass wir überhaupt gekommen sind…

    Würde ich heute so auch nicht mehr mit mir machen lassen, aber als Neu-Mami denkt man halt immer man macht was falsch.

    Liebe Grüße, Biene

  5. Avatar Birgit sagt:

    Wir waren 3 Tage nach Weihnachten mit einem 9 Wochen Baby in der Notfall ambulanz. Es kämpfte schon ein paar Tage mit einer Schnupfennase und Temp. von etwa 38,5. In der Nacht dann war die Nase sehr verstopft und Temp. stieg auf 39. Babykind ganz viel am Weinen – einfach richtig krank. Wir sind dann um 4 Uhr früh losgefahren – 40 min Anfahrt, dort angekommen wurde Temperatur gemessen bei einem fiedelen Baby 37,5. Der verschlafene Arzt nahm es stoisch hin und hat uns mit einem Nasentropfenrezept nach Hause geschickt.
    Lieber einmal zu oft zum Arzt!

  6. Avatar Jassedieechte sagt:

    Oh ja, meine Tochter war gerade ca. 6 Monate alt und hatte starken Husten. War mit ihr beim Arzt, alles in Ordnung, nur wenn sie blaue Lippen bekommt sollte ich wieder kommen. Zwei Tage später, Mittwoch Nachmittags, meine Tochter wacht aus ihrem Mittagsschlaf auf und hatte blaue Lippen. Ich fuhr sofort zum Notarzt. Er konnte aber nichts feststellen. Zwei Tage später das gleiche. Da fiel mir auf, dass sie nur fror. Ich hab mich geschämt… Aber bei so kleinen Würmern, kann man es lieber abchecken lassen…

  7. Wie krass, der hat ja auch mal seinen Job verfehlt, oder???
    Zu mir hat Gott sei Dank mal eine sehr liebe Notfallärztin gesagt: lieber einmal zu viel als einmal zu wenig oder zu spät kommen.
    Wir haben letztens sogar mal den Krankenwagen gerufen. Der Löwenjunge ist mit einer Flasche die Treppe hoch gestolpert und eine Scherbe ist ihm haarscharf am Auge vorbei. Überall war sofort Blut, er hatte Panik. Der Sanitäter war ein Engel. Natürlich war am Ende alles halb so schlimm, genäht musste es trotzdem werden. Ich hatte auch erst ein schlechtes Gewissen. Da meinten die im Krankenwagen auch, bei Kindern gibt es in dem Fall kein „Umsonst“ ;-)
    Wie geht es K2? Gute Besserung! Wir hatten hier schon 2 mal Bauchkoliken das müssen echt schlimme Schmerzen sein, hoffe es ist bald wieder gut. Lieben Gruß
    Tanja

  8. Avatar quirlimum sagt:

    Willkommen im Club… ich hatte auch so ein bescheuertes Erlebnis mit meinem Großen damals.. u3.. diese Kinderärztin war gestreßt und genervt und ließ mich nicht ausreden. Ich bin sonst wirklich nicht auf den Mund gefallen, aber ich war in dieser Situation auch einfach nur geschockt von soviel sozialer Inkompetenz.. und weißte wat? Diese Ärztin hatte Notdienst an genau dem Tag, als wir das erstemal mit unserem Sohn zur Notaufnahme mussten. 8 Wochen alt und 40 Fieber (rektal ;o) ich bin vom Fach, nur deswegen traute ich mich rektal zu messen .. hihi)
    Zum Glück hab ich einen super tollen Kinderarzt bei uns in der Nähe gefunden…. ziemlich direkt nach der u3 Untersuchung

    und P.s.: Die negativ Bewertung in so einem Bewertungsportal für Ärzte musste ich sogar noch rausnehmen! Mir wurde mit einer Klage gedroht, da ich keine Beweise für die Unfreundlichkeit der Ärztin hatte.. auch nicht schlecht oder? Tz.. Sachen gibts…
    Liebe Grüße!
    Sandy

  9. Avatar Sonja sagt:

    Mein Sohn ist jetzt fast 6 und ich habe noch kein einziges Mal rektal Fieber gemessen! Anfangs mit dem Ohrthermometer, jetzt wird unter der Zunge gemessen. Ich käme nie auf die Idee, bei mir selbst rektal zu messen, warum soll ich das dann bei meinem Kind tun ;-)

    Dafür habe ich ihm beim ersten Fingernagel schneiden mit dem Nagelknipser leider die halbe Fingerkuppe abgeknipst *ups* Jeder sagte, man macht das bei Kindern mit dem Nagelknipser, daher dachte ich, ich muss das auch machen obwohl ich damit überhaupt kein Gefühl habe. Das Ding ist sofort im Müll gelandet, das Kind hat eine Weile recht lange Fingernägel und dann habe ich das mit der Schere gemacht.

    1. Avatar AK sagt:

      Super gemacht! Denn ja, man kann durchaus viel kaputt machen – psychisch wie physisch..

  10. Hallo zusammen,
    unsere Geschichte kann ich gar nicht so schön erzählen wie mein Mann das in seinem Blog vor nicht allzu langer Zeit getan hat: http://iphelgold.blogspot.de/search?q=Zecke
    Ich kann nur ergänzen, dass die diensthabende Ärztin an diesem Tag wirklich wundervoll und elternliebend reagiert hat.
    Als unsere Tigamaus allerdings ein paar Jahre später mit hohem Fieber (Noro Virus…) von mir (völlig erschöpft vom Tag bis dahin) zur Aufnahme gebracht wurde, hat die Ärztin an diesem Tag mich erst mal rundgebürstet – wieso zum Teufel ich denn jetzt erst käme?! Zur Info: ich war mittags beim ersten Fieberschub zum Kinderarzt gefahren, der hat mich nach Hause Sachen packen geschickt um dann ins KH zu fahren und stand nun also keine 1,5 Std. später (ich bin fast geflogen!) hier in der Senkel… „Wie soll ich denn bei den kollabierten Venen noch einen Zugang legen!?“ gekoppelt mit zumumfallengeeignete Blicke sind suuuper wenn die Mutter mit Tränen in den Augen das völlig erschlaffte Kind in den Armen hält!
    Boah… regt mich heute noch auf wenn ich nicht aufpasse…
    Aber immerhin waren die Damen und Herren an den folgenden vier Tagen auf Station wirklich nett.
    Liebe Grüße
    Heike

  11. Avatar Sarie sagt:

    Genau aus Angst davor (Man wurde ja im Verwandten schon für Ängste und Sorgen in der Schwangerschaft arg belächelt) bin ich damals viel zu spät in die Notfallambulanz gefahren.
    Donnerstag morgen hatte ich meiner Hebamme gegenüber schon geäußert, dass ich ein ungutes Gefühl habe und glaube mit dem Baby stimme etwas nicht. Selbst sie hat beruhigend auf mich eingeredet und quasi ihre Hand dafür in Feuer gelegt, dass dem baby nichts fehle. Samstag morgen als er hellwach und nicht gewillt zu stillen mir immer noch seltsam vorkam, belächelte meine Mutter meine Unentspanntheit. Als er in der Nacht vom Sonntag auf Montag das bisschen Milch was er gestillt hatte schwallartig erbrach fuhren wir ins Kinderkrankenhaus und wurden bei der Schilderung der Symptome sofort durch gewinkt. 10 Minuten fanden wir uns auf der Intensivstation wieder und mein Kind wurde defibrilliert

    Bis heute bin ich wütend darüber, dass man uns nicht unterstützt und auch noch lächerlich macht! Wir müssen viel öfter auf unseren Bauch hören!

    Keiner der mit einem solch kleinen Baby in einer Notfallambulanz aufschlägt sollte so behandelt werden dürfen wie es euch passiert ist.

    Ich wurde immer sehr gut und auch schnell behandelt im Kinderkrankenhaus. Aber das ist einfach dem Herzfehler meines Kindes geschuldet.
    Ich kenne viele Eltern denen es dort so ergangen ist wie euch damals!
    Das darf so nicht passieren! Es geht vielleicht um das Leben eines Kindes!!
    Liebe Grüße
    Sarie

  12. Avatar Katharina sagt:

    Ich war froh, bei so Zweifelsfällen meine Hebamme anrufen zu können und die kam dann schnell auf einen Sprung vorbei. Auch meine eigene Mutter hat als Mutter von Vieren ja so ihre Erfahrungen und beruhigte mich öfter mal per Telefon.
    Und der Online-Elternclan über Twitter und Facebook! Die sind in solchen Situationen ja soooo wertvoll! <3 <3 <3

    1. Mama notes Mama notes sagt:

      Stimmt, aber meine Hebamme war zu dem Zeitpunkt nicht da, verreist für 1-2 Tage oder so. Ich weiß noch, wie ich ihr auf den AB gesprochen habe. Und Online-Clan hatte ich noch nicht. Würde heute bestimmt anders laufen ;)

  13. Avatar Katharina sagt:

    P.S. Aber wenn der „Mama-Alarm“ losgeht, ist die Fahrt zum Kinder-Notfall auf jeden Fall gerechtfertigt. Der Mama-Alarm hat immer Recht!

  14. Avatar Söhnchenmutter sagt:

    Ich habe mich auch nicht getraut, beim 24h alten Zweitgeborenen Fieber zu messen. Den ganzen Tag erschien er mir warm, aber meine Umgebung beschwichtigte. Abends um 22h kam dann zum Glück noch die Hebamme, unter ihrer Aufsicht trauten mein Mann und ich uns dann zu messen: Leider gabs mit drei verschiedenen Geräten drei verschiedene Ergebnisse. Aber der Mama-Alarm war an, da half auch der Hebammentip mit Durstfieber nicht. Ab ins Krankenhaus, Neonatologie, die Geburtshilfe hatten wir ja schliesslich auf eigenen Wunsch, aber nach Check durch den diensthabenden Kinderarzt, verlassen. Der diensthabende Arzt hat uns sehr verständnisvoll empfangen, aber leider bestätigte such das Fieber: 38,4 Grad, bei einem Kind, das keine 48 Stunden alt war. Was folgte waren 2 Wochen Neonatologie, 6 verschiedene Antibiotika (4 für den Kleinen, 2 für die Mastitis, die ich mir in dem „stillfreundlichen“ KH zugezogen habe) und die Frage, ob was anders gelaufen wäre, wenn wir früher gemessen hätten oder ich die Geburtshilfe nicht so früh verlassen hätte…das Schnellmessthermometer, das um 1 Grad daneben gelegen hatte, haben wir umgehend entsorgt, und ich war etwa 6 Monate frenetische Fiebermesserin. Im KH hab ich es sozusagen gelernt, armes Kind.

    1. Mama notes Mama notes sagt:

      Das ist ja eine heftige Geschichte, gut, dass es vorbei ist. <3

    2. Avatar AK sagt:

      Autsch! Wirklich armes Kind! Vielleicht sich zuerst mal selber messen …

  15. Avatar anthealein sagt:

    Meine erste Tochter war meist eine ganz ruhige, verträgliche Natur. Ich hatte ihr morgens gegen 10 Uhr die zweite Flasche gegeben und sie hingelegt. Um ca. 11 Uhr wachte sie auf und schrie. Und schrie. Und schrie. Ließ sich gar nicht beruhigen und war völlig von der Rolle. Ich rief praktisch heulend die Kinderarztpraxis an, machte einen Termin für den Nachmittag und setzte derweil – wenn auch viel zu früh – noch eine Flasche Milch an, mein letzter Beruhigungsversuch. Das Kind beruhigte sich von jetzt auf gleich und ich konnte zerknirscht den Termin absagen. Aber wie sollte Frau denn auch wissen, das Kinder gelegentlich tatsächlich locker 400 ml in 2 Stunden trinken können?

  16. Avatar Klaudia sagt:

    Pf…. für mache Ärzte kommt wirklich nur die Pathologie in Frage, da merken die Patienten es wenigstens nicht mehr…

    Baby, wacht zitternd auf, hohes Fieber…. ab ins Krankenhaus. Furchtbar volles Wartezimmer. Panik, was da wohl noch so an Viren rumfliegt… endlich vorgedrungen in ein Behandlungszimmer… „Haben Sie ihm ein Fieberzäpfchen gegeben?“.
    „nein“.
    „Warum nicht???“
    „Sie sollten sehen das er wirklich krank ist“

    Ich hatte wirklich Angst davor, ein durch Medikamente gesenktes Fieber könnte dann vielleicht die rechtzeige Entdeckung einer … keine Ahnung, Hirnhautentzündung oder so verhindern ;-)

    Gut das man mit der Zeit entspannter wird. 40 Fieber kann ich problemlos ertragen mittlerweile ;-)

  17. Avatar Stephie sagt:

    Ich würde sogar jedem ELternpaar mit einem baby, das 38,2 hat rektal gemessen und das erst 10 Tage alt ist raten, in die Notfallambulanz zu fahren. Ganz ehrlich, 38,2 ist auf jeden Fall erhöhte Temp. Und wegen 38,0 kam MEIN Neugeborenes für 7 tage auf die Neo-Intensiv und wurde 4 mal lumbalpunktiert (zu Recht!).

    1. Mama notes Mama notes sagt:

      Krass. Der hat uns wieder nach Hause geschickt – und es war ja auch alles ok.

  18. Avatar Barbara sagt:

    ich bin mal mit meinen schlafenden 6 Monate alten Zwillingen nachts um 3:00 zur Notfallambulanz gefahren. Sie hatten seit einigen Tagen schlimmen durchfall, im 10 Minutentakt, ich konnte sie immer abwechselnd wickeln. Tagsüber waren wir schoneinmal beim Arzt gewesen, und der sagte, alles ok, aber wenn sie nicht mehr reagieren, muß ich sofort zum Arzt. Und ich fragte mich: wie soll ich das nachts merken?? Und hab versucht sie zu wecken :-P. Natürlich waren die kleinen nur einfach fix und fertig, und ich hab sie deshalb nicht wach bekommen. Als wir dann in der Ambulanz ankamen, waren sie wach und gut drauf. Die Ärztin fühlte sich auch etwas verar… mitten in der nacht :-D

  19. Avatar Eva sagt:

    Ich wollte dir mal ein großen Kompliment da lassen. Ich mag deinen Blog und deine Artikel wirklich sehr. Vielen Dank.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Mama notes verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen