Erziehung & Beziehung

Förderwahn, Helikopter Mütter und Eltern-Bashing

Comments (13)
  1. Avatar mrscgn sagt:

    Liebe Mama-notes,

    dazu hätte ich ne Menge zu sagen, hier vielleicht nur so viel: Wenn wir alle auf Inseln leben würden, könnte man sagen, dass es einem egal ist, wie es andere machen. Im Grunde soll es das ja auch sein. Aber: Früher oder später wirst Du mit den Ergebnissen der unterschiedlichen Erziehung konfrontiert. Im Kindergarten wird das noch nicht so deutlich, in der Schule sehr wohl. Die Themen heißen hier: Selbständigkeit, Fähigkeit, in der Gruppe zu arbeiten (Du glaubst kaum, wie sehr das manchen abgeht, weil sie es so kennen, dass sich alles um sie dreht, und dass für sie gemacht wird!), Empathie, Solidarität. Kinder müssen hier ausreden lassen und zuhören können, das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Und exakt DAS finde ich schon bedenklich.

    Daher mein Plädoyer für Konsens schaffen in Grundwerten (dafür streite ich gerne!) und maximale Meinungspluralität im kleinen Speziellen (Nachmittagsgestaltung, Sand oder Bank, Spiel-/Schlafzimmer, usw).

    PS: Selbst im Berufsleben spüre ich schon eine neue Generation. Die jungen Leute kommen mit einer Anspruchshaltung in eine Firma, dass mir die Kinnlade runterfällt – wohlgemerkt, ohne irgendeinen Handschlag gemacht zu haben. Bevor sie tun, muss für sie getan werden. Unfassbar!

    1. Mama notes Mama notes sagt:

      Dazu kann ich dann wohl erst in ein paar Jahren etwas sagen, wenn meine Kinder in die Schule gehen. Ich habe bewußt die Kindergarten- und Vorschulperspektive gewählt, eine andere habe ich noch nicht.
      Ich tue mich mit Bevormundung und Pauschalurteilen immer sehr schwer.

      (Übrigens. die „jungen Leute“ aus meiner letzten Arbeitsstelle waren so Mitte 20 und sehr egangiert, nicht so, wie Du es beschreibst. Und wenn die selbstbewußter auftreten als ich in meinen ersten Jobjahren und sich weniger von den Chefs mobben lassen, umso besser für sie!!!)

      So sehr ich Selbständigkeit, Empathie und Zuhören können bei Kindern wie Du auch wichtig finde, frage ich mich, wie das gehen soll – andere Eltern von diesen „Werten“ zu überzeugen oder ihnen beizubringen, wie sie es ihren Kindern beibringen können?

      Diese Ängstlichkeit als Eltern nicht gut genug zu sein, die heute aus vielen Gründen sehr hoch ist, scheint genau dieser Selbständigkeit und „auch mal als 2. oder 3. dran zu sein“ entgegen zu wirken. Beobachte ich so, in meinem Mikrokosmos.

  2. Liebe Mama Notes,

    vielen Dank für deinen Beitrag zur Blogparade. Ich stimme dir in sehr vielen Punkten zu. Na klar wird das Thema oft hochgepeitscht. Viel Lärm um nichts? Das sehe ich dagegen nicht so. Aus diesem Grund kann ich auch dem Zitat von Martin Dornes nicht zustimmen. Es mag sein, dass wir in einer geschichtlich betrachtet eher luxoriösen Gesellschaft leben, dennoch glaube ich das diese „neue“ Zeit eine Reihe von anderen Problemen mit sich bringt. Es ist nämlcih nicht so, dass alle Kinder super Chancen haben. Es ist nicht so, dass es easy ist eine Familie zu gründen. Es gibt heute nämlich einige Familien, in denen es nicht rund läuft, in denen soziale Verwahrlosung, Ignoranz und seelische, sowie soziale Misshandlung an der Tagesordnung sind. Wo haben denn diese Kinder bitte gute Chancen? Na klar könnte man entgegnen, dass diese Fälle die Ausnahme darstellen, aber das sehe ich nicht so. Ich habe beteits sehr häufig mit Kindern zusammengearbeitet und Kinder denen es offenkundig nicht gut ging, gab es schon einige. Zugegeben, dass hat sehr wenig mit Helikopern zu tun, verdeutlicht aber meiner Meinung nach, welche große Diskrepanz es gesellschaftlich gibt.

    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Mama notes Mama notes sagt:

      Danke für Deinen Kommentar. Ich liebe Diskussionen! :)
      Sicherlich hast Du recht, in vielen Familien wachsen Kinder in verwahrlosten, kinderundreundlichen Verhältnissen auf. Das ist schlimm. Aber hier ging es ja um das Gegenteil: Helikopter Eltern. Wobei ich da bei extremer Ausführung eine gewisse seelische Grausamkeit annehme.
      Soziales und politisches Gefälle in der Kindererziehung und in Kinderleben begegnet man ja in keiner Weise mit Helikopter Parenting auf der anderen Seite. Hilfe für Eltern, Arbeit, gesichertere Renten, echte Arbeitschancen für Frauen, bessere Entlohnung der Kinderbetreuuer*innen, besseres Betreuungsnetz, flexibleres Betreuungsnetz … das wären meine Lösungsansätze für mehr Chancen für mehr Kinder…

  3. Avatar Rosalie sagt:

    Als ich in die Grundschule kam, war da ein Mädchen, sehr behütet und umsorgt von Mama. Sie hatte irgendwann einmal einen kleinen Unfall und hat geblutet und weil sie so weinte sollte die Mutter sie abholen… Fortan saß diese Mutter geschlagene 3 Jahre täglich im Unterricht mit drin, weil sie das Kind nicht mehr aus den Augen lassen wollte. Extrem und ich hab das auch bei niemand anderem erlebt. Also: die Ausnahme.
    Jetzt habe ich eine Bekannte, die den Großen (4) jeden Tag zu einem anderen Kurs fährt: Logo, Ergo, Musik, Ballschule, Turnen und nun soll er ein Instrument lernen. Dem Bub gefällt’s aber sie jammert immer, dass das so anstrengend sei. Tja, dazu fällt mir dann auch nix mehr ein. Auch eine Ausnahme. Die gibt es.
    Ich sehe öfter Eltern so reagieren, wie ich hoffentlich nicht reagieren würde. Aber das muss die Familie mit sich selbst ausmachen. Manchmal denke ich mir meinen Teil und gut ist. Was mich allerdings fuchtig macht, ist wenn man mir meint erklären zu müssen, wie was sein sollte. Klassiker: Butterkekse (die guten gelben) auf dem Spielplatz. Meine Kids dürfen das von Anfang an und ich muss da bisher nix reglementieren. Aber wenn klein Henry Alexander das nicht darf und weint, weil meine Damen einen Keks in jeder Hand hat – Pech. Soll die Mutter ihrem Kind doch plausibel erklären, warum er Dinkelkekse oder Apfelschnitze essen soll. Da möchte ich wirklich nicht dumm angemacht werden.
    Ich jedenfalls greife so schnell niemanden an, nur weil er etwas anders macht als ich. Und noch etwas. Ich zähle sehr stark auf meine Kinder und vertraue ihnen, dass sie schon wissen, was sie können und brauchen und dass sie intelligent genug sind, Dinge selbst zu lernen. Ich kümmere mich also nicht darum, wo sie rauf klettern und wenn sie nicht mehr runter kommen, dann werden sie schon schreien und ich helfe ihnen. Das wissen sie. Ich zwänge mich nicht auf jedes Kletterteil hinauf, aber wenn andere Mütter das gern machen oder sich so wohler fühlen, warum nicht! Ist doch schön, wenn alle Spaß haben.

  4. Avatar NathalieK sagt:

    Es ist irgendwie so wie bei den meisten Dingen, wenn man Kinder hat. Auf einmal gibt es im Leben nur noch Extreme. Die Eltenr, die ihre Kinder bis zum Geht nicht mehr behüten und die, die ihre Kinder verwahrlosen lassen. Die Mütter, die stillen bis die Kinder ihren Namen schreiben können und die, die schon im Krankenhaus zur Flaschennahrung greifen. Die Eltern, die blinkendes Plastikspielzeug kaufen und die, die ihre Kinder nur im Matsch und mit selbstgebastelten Holzspielzeug beglücken. Die Mütter, die bis zum Schulbeginn zuhause bleiben und die, die nach einem Jahr wieder vollzeit arbeiten. Die Liste könnte ich ewig so fortsetzen. Denn das ist es, was uns immer glauben gemacht wird. Dass es nur noch Schwarz und Weiß gibt – und man sich einfach fragt: Wo sind denn bitte wir normalen Mütter? Und wieso werden wir nicht gehört?! Ich plädiere für ein bisschen mehr Normalodasein, für ein bisschen mehr Mitte, ein bisschen von allem. Und vor allem: ein bisschen Toleranz. Mehr Toleranz. Ich danke Dir für Deinen schönen Text!

  5. Avatar Katharina sagt:

    Und im richtigen Leben ist es doch meistens so, dass manche in einem Bereich helikoptern und im anderen nicht und wie Du schon schriebst, anders priorisieren. Das hat meistens mit der eigenen Geschichte zu tun und mit dem Charakter des Kindes und nicht mal so viel mit einem falsch verstandenen Förderwahn. Ich weiss beispielsweise von meinem Sohn, dass er sich beim Klettern gerne verschätzt (mehrere Gehirnerschütterungen und ein Beinbruch zeugen davon) und komme deshalb schnell ins Hypern, wenn ich ihn auf einer Mauer sehe. Dafür lasse ich ihn seit er 2jährig ist mit Küchenmessern hantieren, weil ich weiss, dass er damit umgehen kann. Bin ich jetzt eine Helikopter-Mum oder fahrlässig…?
    Und tatsächlich erziehen heute viele Familien die Kinder zu Selberdenkern. Das ist für Lehrpersonen mitunter sehr anstrengend. Aber wo es hinführt, wenn Kinder zu Befehlempfängern und ohne-Denken-Befehlsausführern herangezüchtet werden, sollte man in Deutschland eigentlich niemandem mehr erklären müssen.
    Sehe ich mich in der Stadt, den Gymnasien, den Berufsschulen um, dann sehe ich grösstenteils höfliche, freundliche junge Leute, motiviert, mitfühlend, viele von ihnen mit sozialem Engagement,… Also ICH finde den Grossteil der heute 15-25jährigen ganz toll. Davon brauchen wir mehr, nicht weniger!

    1. Avatar Katharina sagt:

      Eine selbsterfüllenden Prophezeiung nennt man es, wenn sein Sohn genau eine Woche nachdem man geschrieben hat, er würde sich beim Klettern gerne überschätzen, von einer Leiter stürzt und sich einen Lendenwirbel verletzt :-/

  6. Avatar Nina sagt:

    Ich bin noch eine frische Mama und finde das Thema sehr schwierig. Niemand will doch etwas falsch machen bei seinen Kleinen. Ich belesen mich zwar viel und erkundigen mich bei anderen Mamas,aber am Ende entscheide ich immer aus dem Bauch heraus. Geht ja auch nicht anders,denn jedes Kind hat unterschiedliche Bedürfnisse. Das musste ich schnell lernen,da mein Mäusebär absolut nicht in das Schema F passt. Daher denke ich,leben und leben lassen. Man muss ja nicht jedem immer ungefragt seine Meinung sagen. LG Nina

  7. Mein gefällt-Button funzt nicht, slos so : gefällt :-)

  8. Avatar Dani sagt:

    Dieses Thema ist sehr schwierig aber ich sehe es so. Mein Kind muss nichts erlernen denn es lernt automatisch jeden Tag. Das hat die Evolution so hervorgebracht, Kinder lernen um zu überleben, zu Leben, weil wir Spass daran haben.
    Mein Kind geht nicht in die KiTa um mit 3 Englisch sprechen zu können und schreiben zu können. Meine Intention ist das nicht, er soll frei spielen können mit anderen Kindern und Spass haben.
    Mein Kind muss in der Schule nicht Gehorsam lernen…. Ja er wird in die Schule gehen und seinen Bildungsweg gehen und wir unterstützen ihn wo wir können.
    Ich bin auch wohl eher eine fürsorgliche Mama, meine Vergangenheit und Erfahrungen ist und sind dafür verantwortlich… Aber auch ich entwickle mich mit meinem Kind weiter und wir gehen unseren Weg gemeinsam.
    Jeder so wie er möchte solange das Kindeswohl nicht gefährdet wird. Meine Devise zuviel Liebe kann man nicht geben. Toleranz fordern oft die, die Sie selber nicht Leben.
    Kinder und Elternfreundlich muss die Gesellschaft werden. Kinder sind unsere Zukunft aber macht keine Roboter aus Ihnen. Wir bekommen langsam chinesische Verhältnisse. EinKindPolitik und dann Disziplin und Erfolg.
    Steuern tun das aber selten ausschließlich die Eltern, unsere Welt ist eine andere als in meiner Kindheit.
    Hier muss einiges getan werden um unseren Kindern mehr Kindheit zu geben und den Eltern den Druck zu nehmen.

    Danke für diesen sehr Zum-Nachdenken-anregenden-Artikel.

  9. Avatar Berit sagt:

    Richtig so. Ich denke mir immer, so lange das Verhalten/die Erziehung der Eltern keinen offensichtlichen Schaden zufügen, halte ich mich da zurück. Wir sind auch als Erwachsene alle anders, einer is mutiger, einer schüchterner, ein anderer wurde vielleicht als Kind viel allein gelassen und hat darunter gelitten und möchte es jetzt anders machen, nur als Beispiel.

    Das ganze Rumgekrittele kann ich da nicht verstehen, jedes Kind und jeder Erwachsener ist anders und was meinem Kind gut tut, muss für das andere nicht passend sein.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Mama notes verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen