Mama's notes übern Tellerrand hinaus

Stressreduzierung oder wenn die Perfektionismusfalle leise klack macht

Stressreduzierung Symbolbild
Comments (15)
  1. Avatar nicwul sagt:

    Hallo, ich war bis zum 01.05. in einer 3wöchigen Mutter Kind Kur und das hat vieles auf Anfang gesetzt. 4 mal Sport pro Woche, Yoga, gute Gespräche mit Therapeutin und anderen Frauen, Kochkurs, verwöhnt werden… Zuhause hält sich viel von der Gelassenheit und das Verhältnis zu meinen Mädchen ( 8 und 6) ist sehr viel entspannter.
    Klare Empfehlung !
    Viele grüße
    Nicole

    1. Mama notes Mama notes sagt:

      HM … ich denke immer, für eine Mutter-Kind-Kur geht es mir nicht schlecht genug. :) Hinter uns liegt nichts dramatisches, wir sind gesund… Will ja auch niemanden den Platz wegnehmen.

      1. Mutter Kind Kuren sind ja eine Präventionsmaßnahme , damit Mütter nicht streßbedingt länger ausfallen. Bei uns kamen Todesfälle und Kinder- Neurodermitis zusammen.
        Es waren viele Frauen da, die einen Infekt nach dem anderen hatten und aus dieser Schleife raus wollten.
        Letztendlich entscheidet ja die Ärztin/ die Krankenkasse, ob Du fahren darfst. Jede Mutter hat den Anspruch.
        Mir hat es gut getan 3 Wochen fernab von Internet und Fernsehen neue Ideen und Wege zu sammeln, um im Alltag besser klar zu kommen.
        Dir weiter viel Erfolg bei der Suche !

      2. Avatar lareine sagt:

        Das habe ich auch immer gedacht: „Mir geht es ja zu gut für eine Kur.“

        Man kann so lange weitermachen, bis man dann doch so richtig dringend eine Kur braucht ;-)
        Jetzt werde ich eine machen …

        Das Wichtige dabei ist ja, dass Deine Ärztin meinte, Du solltest auf Stressreduktion achten. Damit wird sie schon Recht haben, denke ich.
        Es gibt durchaus auch Programme, die von der Krankenkasse empfohlen und getragen werden, die nicht gleich eine ganze Kur sind. Ich weiß natürlich nicht, ob da etwas für Dich dabei ist.
        Man kann Entspannungstechniken erlernen, Yoga machen etc.

        Es geht bei Dir anscheinend um Prävention. Die Mischung aus Stress und Perfektionismus kann eine Einbahnstraße in Richtung Erschöpfung sein. Daher finde ich wichtig, frühzeitig die berühmte Reißleine zu ziehen.

        Eine Kur kann ja durchaus auch präventiv und nicht nur kurativ sein. Dazu sollten natürlich bestimmte Symptome eine Weile lang vorhanden sein Etwas wie klassische psychosomatische Beschwerden zum Beispiel.

  2. Avatar Verena sagt:

    Meine Fallen sehen irgendwie ganz anders aus, ich kann aber aus tiefen Herzen nachvollziehen, wie das bei dir sich anfühlt, anhäuft und klacklack macht.
    Ich bin von vorne herein vieeel chaotischer. Und ich verknüpfe die Dinge, die ich tue weniger in Kausalitäten miteinander.
    Das tue ich mit meiner Psyche und meinen Beziehungen eher. In dem Sinne:‘ achja, weil ich *setzte beliebigen ‚Mangel‘ ein* bin ist mir dieses und jenes nicht gelungen‘, oder ‚weil mein Kind ‚zuwenig hier oder davon von mir bekommt, gelernt hat oder so zeigt es jetzt dieses Verhalten‘.
    Ich versuche ständig in diesem Feld und über dieses Feld die Kontrolle zu behalten. Aber Kontrolle ist eine Illusion. Ab einem bestimmten Grad auf jeden Fall, und merke ich das könnte ich dann Amok laufen.

    Was mir gegen diese Falle hilft ist mein Chaos. Ich selbst versuche mir die Lösung zu sein. Ich würde nie von mir verlangen regelmäßig jeden Tag 15 minuten zu meditieren. Ich würde das nicht schaffen und würde nur Mißerfolg sehen.
    Ich meditiere, wenn ich Lust dazu hab. Ich gehe eine Stunde spazieren, wenn sich die Möglichkeit bietet mit der besten Freundin mit dem Hund Gassigehen mitzukommen. Ich lese gerade lauter tolle Bücher, die davon handeln ‚ich bin genug‘, ‚warum Perfektion schadet‘, ‚liebe dich selbst‘ und ‚dann wage das Große und es kann gelingen‘.
    Kurzum, ich probiere aus, lasse mich treiben, lasse meine Gefühle entscheiden, was mir jetzt gut tut. Und übe DAS seit Jahren. Unter anderem mit professioneller Hilfe, da manche Sachen für mich (und alle Menschen soweit ich weiß) nicht (mehr) alleine machbar, tragbar waren.

    Also, keine Empfehlung von mir, nur Austausch, weil ich glaube darin liegt ein Schlüssel zur Überwindung der Perfektionismusfalle.
    Sei wie du bist und siehe das genügt um deinen Weg zu gehen.

    Und wenn ich doch noch was loswerden darf: nicht dem Mann erzählen,was man tolles vorhat, eher ihn fragen, wobei er mitmachen will. Oder es mit sich ausmachen oder der besten Freundin. Weil damit finde ich setzt man sich super unter Druck. ;)

    <3 Deine Verena

    1. Mama notes Mama notes sagt:

      Danke Verena! Also die Gedankengänge, die Du beschreibst, kenne ich aber auch. Diese nach dem Lustprinzip runterschalten versuche ich ja auch seit Jahren und es ist dieses Phasenweise recht ambitionierte ausprobieren von neuen Gerichten, von Sport, von Ernährungsumstellung etc. Daher dachte ich jetzt, ich müßte es schaffen, etwas in meine Routinen übergehen zu lassen, also nicht nur nach dem Lustprinzip. Klappt aber bisher auch nicht wirklich :)

  3. Avatar Verena sagt:

    Ja, vielleicht ist es die ‚Ergebnisorientierung‘, die dich dann letztlich stresst? Nadines Gedankens gehen in die gleiche Richtung fand ich, deshalb komme ich drauf. Und ich kann dir nur sagen, es muss ja nicht gleich eine Kur, nichtmal eine regelmäßige Sitzung sein, aber was ich ernsthaft ausgleichend finde ist der Face-to-face-Austausch mit Menschen, die einem symphatisch sind. Und wenn sie dann noch einen Plan haben, von dem, was sie selbst tun, umso besser. ;) Geht mir so. Frei nach Juul, das wirklich wichtige im Leben sind Beziehungen ;) <3

  4. Avatar Sonja sagt:

    Kennich. Alles.

    Erstaunlicherweise hilft: Schreiben.
    Alle Dinge, die erledigt werden müssen, aufschreiben – und dick durchstreichen, wenn sie erledigt sind. Dadurch bekommt man buchstäblich vor Augen geführt, was man tatsächlich alles schafft – und was liegen bleibt oder verschoben werden muss. Und irgendwie sortiert man sich mit der Zeit anders, bewertet anders und trägt sich für den nächsten Tag auch die Stunde Lesen im Lieblingsbuch ein! Mit Genussgarantie!

  5. Avatar Natalie Rahmlow sagt:

    Mir wird meine Perfektionismusfalle immer erst bewusst, wenn ich feststelle, dass ich mich über jeden kleinen Fehler aufrege und sie mich lange beschäften. Egal, ob es mein eigener war oder von Mitarbeitern. Alles was meine geplanten Prozesse verlangsamt frisst mich innerlich auf. Ich reflektiere dies allerdings erst recht spät und es fällt mir schwer dann die Notbremse zu ziehen. Zu meiner Notbremse gehört auch im privaten Bereich mal vom Plan abzuweichen (kein Wocheneinkauf am Samstag inkl Kochplan für die komplette Woche, keine fixe Minutentaktung der freien Abende oder Tage, kein Putzplan, Versuch so wenig wie möglich „Freizeitstress“ zu verursachen). Ich versuche spontan zu entscheiden. Smartphone zu Hause zu lassen. Einfach loszulassen von meinen Listen und Plänen. Das Problem ist nur, dass es in meinem Kopf immer weiter brodelt und kleine Auszeiten nur Symptombehandlungen sind. Eine richtige Strategie aufzustellen ist mir nicht gelungen. Ursprünglich war die Strategie alles im Voraus zu planen um mehr stressfreie Zeit zu haben. Das ist zu meinem Hamsterrad geworden ;)

  6. Avatar Katharina sagt:

    Alles bekannt… Was mir (manchmal ;-) ) hilft, ist alle überflüssigen Wörter zu streichen: „möchte“, „eigentlich“, „sollte“, „versuchen“…
    und dann mit dem anfangen, wo ich ohne schlechtes Gefühl und ohne Vorbehalte „ich will“ sagen und es dann einfach tun kann. Das fühlt sich immer am besten an.

  7. Avatar sonaholic sagt:

    Mir hat letztens, als es in einem Vortrag um das Ganzheitliche, die Arbeit mit dem Wesenskern ging, ein anderer Zuhörer sehr anschaulich einen Anfang beschrieben: Stell dir deine Wünsche oder was du willst, möchtest auf einem Blatt Papier vor. Nur diese dort. Alles „Aber“, Gegenargumente, Hindernisse, alles was dich abhält, auf einem zweiten Blatt Papier in der anderen Hand. Dann leg das zweite Blatt Papier zur Seite und lass das erste Blatt Papier für sich allein liegen. Mir geht es exakt genauso wie dir. Und auch ich habe noch immer keine Lösung, sehe nur, dass ich seit geraumer Zeit etwas ändern muss. Gerade versuche ich es mit dieser Sichtweise. Das hilft. Es hilft einfach, alles „aber“ im Kopf und damit die vielen Gedanken, die meist eh unnütz sind, loszulassen und loszuwerden. An der Stelle gleich noch eine Theorie, warum es den Männern nicht so wie uns Frauen geht: weil sie sich einfach nicht den Kopf zerbrechen. Sondern es einfach irgendwann dann mal tun. Und den Rest lassen sie geschehen… Das sollten wir vielleicht auch – nicht nur drüber sprechen, sondern es auch leben.

  8. Avatar Mamamotzt sagt:

    Liebe Sonja,
    neulich äußerte sich das Thema „Stress“, zu viel wollen, nichts schaffen bei mir selbst schon in folgendem Posting: http://mamamotzt.com/2015/05/26/mal-wieder-jobmisere/
    Sehr berufsbezogen, ich erwähnte es heute früh kurz auf Twitter.

    Verinnerlicht habe ich, dass ein erfülltes Leben ein mega-ausgefülltes Leben ist und man in Erfolgserlebnissen schwimmen muss. Alles drunter ist nicht akzeptabel. Mein Unterbewusstsein kann nicht anders.

    Ich verfahre leider immer wieder so, dass ich powere bis zum Umfallen und anschließend langsam aufstehe. Um mir zu schwören, dieses mal alles langsamer angehen zu lassen.

    Klappt … vorübergehend.

    Was ist „alles“: alleinerziehend mit komplett alleiniger Verantwortung (finanziell v.a.!) mit den Dreien, die Selbständigkeit, die Pfleglinge, ein paar Ehrenämter (Schulvorstand, Ratspolitik, ländliche Entwicklung) und natürlich bitteschön Mr. Wow „bei Laune halten“. Vor zwei Jahren dazu noch Leistungssport auf Bundesebene.

    Kann ja gar nicht funktionieren. Aber trotzdem „passiert“ es mir immer wieder, dass ich mich auf soviele Dinge einlasse.
    Weil ich einfach nicht nur „nichts“ machen kann. Und trotzdem deprimiert mich immer wieder massiv, dass ich „nichts“ schaffe. Natürlich bin ich erst mit 101% zufrieden, wenn ich etwas anfange. Drunter geht nicht.

    Was ich inzwischen weiß: Sport ist immens wichtig. Kam in den letzten Monaten leider zu kurz, aber mit Mr. Wow möchte ich auch Zeit verbringen. ;)
    Das muss sein.

    Beruf: schwierig, schwierig, schwierig. Da MUSS (s)ich was ändern, denn so ist das kein Zustand.

    Beim Rest: lange Leine lassen, so lange nichts passiert. Ganz, ganz oft ´ommme´ ich und überlege, wie ein Mann sich in der Situation verhalten würde.

    Und versuche zu akzeptieren, dass in etlichen Bereichen das Leben ganz anders gekommen ist, als ich es geplant hatte.

    Internetzeit wird ziemlich reduziert im Haus (Teenies haben da vielleicht Erwartungen ..), das hilft.
    Meine große Entdeckung, der alte iPod, hilft, dass ich wenigstens beim Sport das Smartphone nicht dabei habe, sondern nur noch bei Bedarf Musik höre oder gar nichts.

    Und jetzt noch zackig eine Megalange Liste abarbeiten, bevor ein Kind aus der Schule kommt …

    (B.t.w.: meine Staubmäuse haben Namen und kochen kann ich halt am besten Müsli. ;o) )

    Alles Liebe und viel Ommmmm,
    Mamamotzt

    ((Das war jetzt nur ein Bruchteil von dem, was ich hätte sagen wollen, aber die Zeit …))

  9. Mama notes Mama notes sagt:

    Liebe Mamamotzt, bei Deinem Pensum wird mir nur vom Lesen schwindelig. Ich mache einen Bruchteil von Deinen Todos und bin trotzdem da, wo ich jetzt bin….

  10. Avatar Babsi sagt:

    Hallo.
    Mir helfen Apps, nicht auf den Sport zu vergessen. Das Bikinifigur Programm dauert nur 10 min und man fühlt sich gleich viel besser. Und meine kleine Maus hat Spaß dabei mir das Training als extra Gewicht schwerer zu machen. ;)
    Sonst hilft es, wenn man den Alltag praktisch gestaltet. Gesunde Gemüsesuppen habe ich portionsweise eingefroren und für meine Kleine schnell parat, wenn es mal stressig wird.
    Einkäufe erledige ich gerne zu Fuß oder mit den Fahrrad. Damit wäre auch wiederum etwas Bewegung mit frischer Luft kombiniert und meine Tochter liebt spazieren und besonders Rad fahren.
    Und sonst muss man halt akzeptieren, dass neben dem Job nicht so viel Zeit für allzu viele Programmpunkte bleibt. Bestimmt schaffst du das mit der Meditation. Alles Gute! :)
    Liebe Grüße, Babsi

  11. Avatar soulmate1234 sagt:

    Weißt Du, was ich mache, um meinen Stresslevel zu reduzieren? Ich stehe früher auf. Haha, verrückt – oder? Ich meine, ich hätte noch vor gut 6 Jahren jedem Menschen den Vogel gezeigt, der mir das prophezeit hätte… aber das ist das, was meinen Stresspegel ENORM nach unten schraubt.
    Normalerweise stehe ich um 6.35 Uhr auf, wecke die Kinder, bereite das Frühstück vor, befülle die Brotdosen für die Kita, dusche mich, mach mich hübsch für den Job…. ziehe die Kinder an…. werde langsam panisch, weil es mittlerweile 7.35 Uhr ist und wir in 10 Minuten los müssen, aber weder sind die Kinder angezogen, noch liegen meine Haare oder das Spielzeug von dem Jüngsten, was unbedingt mit in die Kita muss, ist nicht auffindbar…. ich kriege langsam Blutdruck und maule, was das Zeug hält. Für niemanden schön.

    Jetzt stehe ich um 06.00 Uhr auf. Und selbiges passiert wie o. a, nur eben ohne die Kinder und mit viel weniger Stress. Ich kann sogar manchmal noch kurz mit den Kindern hier sitzen und was erzählen. Oder planen. Oder nichts tun. Das entspannt mich so sehr, das ist echt toll.
    Und ich bin DER Langschläfer überhaupt. Aber, diese eine halbe Stunde rettet mein Schlafdefizit nicht. Aber meinen Tag.

    Was ich sonst noch mache, um mich weniger zu stressen?
    * Nein sagen! *
    Und zwar vor allem zu privaten Aktionen, die eher in Stress ausarten, als dass sie schön sind. Beziehungsweise der Stressfaktor vorher überwiegt. Da verzichte ich dann einfach mal auf eine Tasse Kaffee mit einer Freundin oder Bekannten. Das kann ich dann machen, wenn es ohne Stress möglich ist.
    Heute z.B. treffen wir uns mit einer Kindergartenfreundin wegen eines Schwimmkurses. Sie fragte mich eben, also die Mutter, ob wir nicht schon eine Stunde früher kommen möchten, auf einen Kaffee. Und ich habe einfach Nein gesagt. Denn hätte ich ja gesagt, hätte ich mich genau jetzt schon wieder dafür „fertig machen“ müssen, statt hier gemütlich zu sitzen und über Stressreduzierung zu philosophieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Mama notes verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen