Erziehung & Beziehung

Das pädagogische Experiment – Mama hat keine Lust zu spielen

Next ArticleDieser Moment
Comments (12)
  1. Ha – Mama hat keine Lust kann ich auch gut. Ich spiele nämlich nicht. Ich bin doch kein Kind (ja, ich weiss, natürlich gibt’s Erwachsene, die gerne spielen. Dürfen die ja auch tun. Aber ich muss das deswegen noch lange nicht machen). Das sage ich meinen Kindern genau so, denn ich habe aus tiefstem Herzen keine Lust. Mach ich nicht. Nö.

    Viele Grüsse, Christine

    1. Mama notes Mama notes sagt:

      DANKE! Für diese Aussage. Dafür lohnt sich das Bloggen schon. Denn ich kenne kaum ein ELternteil, das das offen zugibt. Ich finde auch, man darf „nicht spielen wollen“. Doof ist nur, dass meine Kinder das nicht akzeptieren. Deine schon?
      Ich glaube, ich versuche es mal mit einer Mischung aus neuen Bastelanleitungen, frischer Knete nebst Ausstechförmchen und einer Ansage wie Deine. …. Ich werde berichten ;)

  2. Ja, sie akzeptieren es mittlerweile. Weil das tatsächlich sehr authentisch ist. Und ich ganz konsequent dabei bleibe. Hat aber ein paar Jahre gedauert. Und du hast Recht, das ist ziemlich verpönt unter Eltern. Aber da lebe ich frei nach dem Motto „Ist der Ruf erst ruiniert…“ :)

  3. Avatar sagichjetzteinfachmalso sagt:

    ich wollte Euch mal kurz „Mut“ machen, dass Ihr Euch nicht die ganze Zeit selber so runterputzt. Ihr seid keine Rabenmütter und ihr seid auch nicht seltsam oder so. Es ist ganz und gar in die andere Richtung. Nennen wir es: zeitgemäße Pädagogik, um den ganzen einen wertvolleren Anstrich zu verleihen ;-)

    Was wollen wir von unseren Kindern? Wir wollen doch wahrscheinlich alle mehr oder weniger das gleiche. Zufriedene Kinder, die später in der Welt da draußen einigermaßen gut zurechtkommen werden.

    Und jetzt stelle ich meine ganz persönliche These dazu auf. Das geht nur, wenn wir den Kindern den Freiraum lassen zu spielen. Zu spielen heisst aber für mich untereinander und alleine zu spielen. Ganz ohne Bastelanleitung und das ganze Gedöns.
    Klingt ja erstmal total einfach…ist es aber nicht. denn das bedeutet tatsächlich die Kinder auch quengeln zu lassen, schlechte Laune auszuhalten, Streitigkeiten austragen zu lassen und auch, dass in unbeobachteten Momenten Blödsinn und davon reichlich angestellt wird.

    Meine Aufgabe Löwenbändigerin (jaja und Löwenbändiger…in der Therorie zumnidest) ist es doch eher den Rahmen zu schaffen.Essen kochen, Haushalt sauber halten, Kohle ranschaffen, Kinderarzttermine einhalten, blabliblub. Und dann diese Dinge, die nur wir Eltern geben können (steinigt mich nicht…und bitte nicht jedes Wort auf die Waage legen…total PC müsste ich jetzt natürlich sagen, Großeltern, etc….aber ich denke, dass auch so klar ist, was ich meine)…Sicherheit, Schmusen, Liebe, Vorlesen, etc.

    So. Das ist doch schonmal eine ganze Menge. Und dann will ich tatsächlich auch noch den einzigen Raum entern, der nur den Kindern gehören sollte, weil sie dort absolute Profis sind. DAS SPIELEN?

    Kann ich ja machen, wenn ich Lust drauf habe. Wenn es Spaß macht. Gerne. Aber bitte bitte nicht auch noch denken, dass ich den Kindern damit einen großen Gefallen tue.

    Für den kurzen Augenblick…ja klar. Wer lässt sich nicht gerne bespielen und das ist ja auch mal zwischendurch okay.

    Tja…aber ich denke wirklich und ernsthaft, dass wir den Kindern einen Bärendienst erweisen, wenn wir sie nicht alleine spielen lassen…also unter sich.

    Und ob ich Recht habe oder nicht wird sich natürlich irgendwann erst zeigen.
    Aber das ist es, was ich denke, wenn ich spielende Kinder beobachte. Sie wirken nach einiger Zeit sehr glücklich.
    Zugegeben…es dauert manchmal eine Weile und es klappt auch nicht an jedem Nachmittag…aber das ist dann wohl auch her wieder unserer Erwachsener-Leistungsgedanke, das etwas „klappen“ muss.

    Ich bin auf Eure Meinungen gespannt ;-)

    sagichjetzteinfachmalso

  4. Avatar jademond sagt:

    Ich spiele auch nicht mit meinen Kindern. Mich langweilt das. Wenn ich Lust habe zu Spielen, dann spiele ich und wenn sie Lust haben, dürfen sie mitspielen. Manchmal würde ich gern mit ihnen Basteln, aber darauf haben sie wiederum keine Lust. Ich lese vor, ich motiviere sie, mir in der Küche zu helfen. In den zähen Stunden, die du erwähntest, hilft es oft auch, sie in die Badewanne zu stecken (kommt auch bissl aufs Alter drauf an). Oder sie dürfen sich einen Film ansehen während ich Abendessen bereite.
    Schau dich mal auf den diversen Montessori Blog rum. Da stehen einige Ideen, wie du deinen Kindern eine sogenannte „vorbereitete Umgebung“ schaffen kannst, wo sie sich selbst beschäftigen können.
    Mein Sohn ist zB noch nie der Spieltyp gewesen. Er mochte körperliche Sachen wie Klettern und sich auspowern. Gerad ezu der Jahreszeit etwas schwierig zwischen 16-18 Uhr. Jetzt, mit 5,5 fängt er grad an, sich allmählich auch mal selbst zu beschäftigen. vorher hing er ungelogen 2 h im Wohnzimmer rum, turnte auf der Couch und nervte mich.

  5. Avatar cloudette sagt:

    Schau mal hier, es gibt noch mehr Mütter, die nicht mit ihren Kindern spielen (ich habe da in der Regel auch keine Lust zu): http://www.journelle.de/2748/ich-spiele-nicht-mit-kindern/

  6. Avatar Veronika sagt:

    ich spiele nur das mit, was mir selbst wirklich auch Spass macht, wozu ich mich auch wirklich motivieren kann, oder im besten Fall gar nicht gross motivieren muss. Es ist besser, auch wenn nur kurze Zeit,das mitzuspielen, was einem selbst auch gefällt als sich stundenlang damit abzumühen, was einen langweilt. Das merken ja auch die Kinder, dass man nicht wirklich „dabei“ ist. Ich puzzle sehr gerne mit meinen Kindern, da mach ich gerne mit. Oder malen und Memory-Spielen oder Kasperle-Theater. Aber Ritter, Spiderman, Pirat, Autos (ich habe 2 Jungs), da habe ich wirklich keine Lust dazu. Das wissen sie jetzt auch. Sie fragen mich, ob ich mitspielen will, bei Dingen, von denen sie wissen, dass ich sie auch gerne mag. Bei den anderen Spielen sage ich, nein, das macht mir keinen Spass. Sie wollen ja auch nur das spielen, wozu sie Lust haben.

  7. Avatar Sabrina sagt:

    Hallo, bin sehr froh das es tatsächlich Mütter gibt denen es auch so geht bzw. dazu stehen. Die Schlechtwetter Tage und die Mittags im Winter sind einfach am schlimmsten, nicht immer aber auch ich mag nicht den ganzen Mittag das Mama Pferd sein und rumgaloppieren. Inzwischen spielt mein kleiner Mann auch mal alleine und ich habe nicht das Gefühl das er unglücklich damit ist. Ich denke die meisten Mütter würden es nur niemals zugeben wenn man Sie offen fragt. Ich danke Dir für den ehrlichen Text.

  8. Avatar Tanja sagt:

    Ich kann das Theater, dass manche Mütter/Väter veranstalten ehrlich gesagt nicht verstehen. Ja wie haben das denn nur jahrhundertelang die Mütter vorher gemacht, die Menschheit ist trotzdem nicht ausgestorben?! Meine Ur- und Grossmütter hätten die Zeit gar nicht gehabt – da musste auch die Kinder noch anpacken (nix da rumspielen und bespasst werden)! Meine Mutter hat auch praktisch nie mit uns gespielt, das war ehrlich gesagt vollkommen normal und ich hab mich bis dato noch nie gefragt ob das pädagogisch korrekt war oder nicht – is mir au echt wurscht, hab nicht darunter gelitten und die Freiheit eher genossen. Die Pädagogik ändert sich sowieso andauernd. Denkt mal darüber nach und vergesst mal das ständige schlechte Gewissen. Derzeit ist ja das übertriebene, überbehütende, kindzentrierte – „alles richtet sich den Kleinen“ und sonst bist ne schlechte Mutter – Gehabe zumindest in Mitteleurpa aktuell und auch da gibt es schon wieder kritische Stimmen ob das denn nicht doch zu egozentrierten, verwöhnten, lebensunfähigen Narzissten führen könnte.. *hmmm*. Es fehlt vielen Eltern hier heutzutage ziemlich an Natürlichkeit und Lockerheit, Erwachsenen sind keine Erwachsenen mehr sondern Kindentertainer. Wenn ihr keine Lust habt, dann spielt das Kind auch alleine und Kinder sind einfallsreich, auch Langeweile ist nicht unbedingt schlecht, da entstehen kreative Ideen. Ich sage das jedem frei ins Gesicht raus ohne schlechtes Gewissen, ist meine Meinung. :-)

  9. Avatar berit sagt:

    Ich oute mich jetzt auch mal. Wenn ich partout keine Lust habe und mal ne viertel, halbe Stunde für mich brauche, dann spiele ich auch nicht mit meiner 7 Monate alten Tochter. Und siehe da… wenn sie nicht grad müde und quengelig ist, kann sie sich doch schon ganz gut allein beschäftigen. Ich denke solche Pausen sind einfach wichtig für einen selbst. Man ist doch nicht nur Mama, sondern eben auch der Mensch, der man vor den Kindern war. Und der hat eben gerne gelesen oder stundenlang im Internet geschmökert. Bei nem schönen Tee. So.

  10. ☺️ ja aber hallo! Wir müssen ja nicht die Interessen eines Kindes übernehmen. Ich sage Josh wenn ich keine Lust zu etwas habe. Und entweder überlegen wir uns etwas worauf beide grad Lust haben oder er spielt eben allein und schiebt Autos über den Boden. Ich finde es gut und sogar wichtig nicht immer für alles parat zu stehen. Ich bin ja trotzdem für ihn da. Ich finde man kann gemeinsame Zeit auch sehr gut genießen, wenn man zusammen ist, aber nicht das selbe macht! Lg Mareike

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Mama notes verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen