Erziehung & Beziehung

10 Dinge, die ich dachte bevor ich Mutter wurde

Dinge die ich dachte bevor ich Mutter wurde
Comments (43)
  1. emmaundlukas sagt:

    Hallo,
    sehr gut. Als damaliger und heutiger Fan, kannte ich die Sache mit dem Namen :)
    Und auch die ein oder andere Denkweise von die als Nicht- Mutter kann ich bestätigen.

    Zum Glück ändert sich das.

    Liebe Grüße, Heike

  2. soulmate1234 sagt:

    hahahahahahahahaha, ich habe hier gerade richtig laut und schallend gelacht und meine Kinder kamen aus ihrem Zimmer und wollten wissen, was los ist…. ;-)

    Mama notes ist los, sag ich da nur!!! :)

    Ich schließe mich viiiielen peinlichen Gedanken an und gehe mich jetzt eine Runde schämen. Oder auch zwei…

    1. Mama notes sagt:

      Danke für das tolle Kompliment! Nee, lachen! Schämen machenwa nicht! <3

  3. Denise Bella sagt:

    Kinderspielplatz. Was soll ich denn mit diesen Frauen, die rein zufällig Kinder haben wenn ich auch eines habe gemeinsam haben? Ich geh nie auf den Spielplatz! Dieses doofe Rumsitzen und Nichtstun! (Ich geh dann mal zum Spielplatz…die Sonne scheint. Nichtstun!! Yeah. Denn meine Jüngste ist nun 4…Geh mal schön spielen!!!…

  4. Jana sagt:

    Wunderbar! Sehr gerne gelesen! :-)
    Ich hab gedacht an seltsamen Verhaltensweisen von Kindern sind die Eltern immer selbst Schuld. Gesunde Ernährung und so… Und nun habe ich von zwei Kindern eines, welches nur ungefähr 5 Lebensmittel zu sich nimmt, das Andere ißt alles…
    Aber wär ja auch langweilig, wenn sich alle Annahmen immer bestätigen würden. ;-)
    LG

    1. Mama notes sagt:

      Ooooja, das hab ich auch immer gedacht. :)

  5. Küstenmami sagt:

    Hihi! DIE SCHLAFEN IMMER SO VIEL?!?

    Hab‘ ich auch gedacht und deshalb meinen Küstenjungen bekommen, der zu Anfang MAXIMAL 8 von 24 Stunden schlief :) Aber natürlich nicht mehr als eine Stunde am Stück…

    Auch schön: DANN SAGE ICH HALT NEIN, wenn ich nicht will, dass sie etwas tun/anfassen/werfen… sehr lustig, heute sage ich zwar schon NEIN, aber…wen kümmert’s?

    Vielen Dank für Deinen tollen Beitrag, Mama notes!

    Liebe Grüße schickt

    die Küstenmami

  6. NoraAmala sagt:

    Ganz grandios! Vieles habe ich auch gedacht und fast alles schon mal gehört. Wirklich ganz große Klasse!! Ich könnte es noch ergänzen mit: „wenn man alles richtig macht, weinen / schreien Babys gar nicht“. Das hab ich ernsthaft gedacht. :)

  7. Haha, sowas ähnliches dachte ich auch… Wenn mein Baby schreit, dann hat es entweder Hunger, ist müde, hat die Windel voll oder Bauchweh. Die Punkte arbeite ich ganz entspannt ab – check! – und schon wird sich das Ganze erledigt haben.
    Ich schäme mich in Grund und Boden, dass ich meine achsokluge Theorie tatsächlich einer Schon-Mami-Freundin unterbreitet habe. Heute verstehe ich auch ihren darauffolgenden Blick und danke ihr von Herzen, dass sie mich nicht schallend ausgelacht oder mir mitleidig den Kopf getätschelt hat….

  8. Hanna sagt:

    Haha, das meiste kann ich auch jetzt als Schwangere schon belächeln -aber der Gedanke, ein nicht so Hübsches Baby zu bekommen beunruhigt mich nach wie vor. Da lach ich dann in ein paar Wochen mit…

    1. kiddothekid sagt:

      Ach Du, man ist da echt verblendet. Und selbst wenn kurz der Gedanke aufkommt, dass es ja doch ganz schön komisch aussieht, wird er innerhalb kürzester Zeit von einem Hormontsunami überrollt. Und mal ehrlich: Neugeborene sehen echt schräg aus.

  9. Kerstin sagt:

    Ich gestehe, dass ich ziemlich abgeklärt schon vor den Schwangerschaften war. Es war einer der Gründe, warum wir weit über 10 Jahre zusammen waren, bevor wir uns endlich an das Projekt: ELTERN machten. Eben weil Kinder alles so massiv ändern und man dafür bereit sein sollte.

    Genau erklären, warum mir das vorher klar war und mich daran wenig überraschte, kann ich aber nicht.

    Gelacht habe ich gerade aber trotzdem herzlich, denn ich kenn diese Illusionen von anderen nur zu gut.

  10. Berit sagt:

    Ahhhhhhhhhahahaha genau so isses. Ich mochte Kinder vorher nicht, die waren immer so laut und präsent und überhaupt, ich will hier in Ruhe meinen Kaffee trinken und wieso klappert das Scheissgör da jetzt mit dem Mülleimer im Zug? Gnaaaaa.

    Heute höre ich das meiste gar nicht mehr und denke mir maximal „Puh, Gott sei Dank isses nicht deins was hier so rumkrakelt“ :D

  11. sagichjetzteinfachmalso sagt:

    ich dachte, da ich ja eine Katze habe, wüsste ich was an Verantwortung und Liebe für ein Lebewesen so ungefähr auf mich zukommt. Und noch peinlicher ist im nachhinein, dass ich das auch genauso einer Freundin mit bereits zwei Kindern gesagt habe. *pruuuuuuuuuust* Der Blick von ihr sprach Bände….

  12. Mama Schulze sagt:

    HAHAHA: Elternzeit = Sabbatical. Ich auch, ich auch! Ich wollte ja ein Buch schreiben. Is ja klar! 2 Kinder und 3,5 Jahre später ist noch keine einzige Zeile niedergeschrieben…
    Gerne gelesen! LG JuSu

  13. Hi mama notes!
    Seit ca. 14 Tagen bin ich heimlich „querdurchDeineTexte“-Leserin und restlos begeistert. Nachdem ich meinem Mann einige Deiner Texte per Link empfohlen habe und er nur grinsend meinte Ihr „kennt“ Euch bereits von Twitter, denke ich nun, dass ich unsere „Peinlichkeit“ beisteuern darf:
    Ich habe immer sehr lautstark verkündet, dass wir uns voll und total gleichberechtigt immer gemeinsam um alles kümmern würden. Immer diese Klischee-Eltern… SIE versorgt rund um die Uhr das Baby, ER geht „nur“ arbeiten. Doch ups… Ganz so einfach ist das dann nicht gewesen. Da haben wir – vor allem ich – die neuen Rollen wirklich erst mal lernen müssen. Martin hat halt mehr verdient und ist deshalb natürlich doch Vollzeit arbeiten gegangen – mit ner damals freiberuflichen Musikerin hatte er auch einfach keine Wahl… Und ich hab schnell lernen müssen, dass er Nachts einfach schlafen muss um arbeiten zu können. Wieviele Nächte ich mit Emma wach war und dann genervt am nächsten Morgen weil Martin sooo müde war wegen der unruhigen Nacht, die Emma und ich hatten – keine Ahnung… Das gefühlte Gegenteil von wir machen beide beides – Job und Kind.
    Ich muss da nachträglich auch mal Danke an meinen Mann sagen – ich war da wohl nicht ganz einfach ;o)
    Schön jedenfalls zu lesen, dass auch andere eine Vorher-Nachher-Denke haben!
    Ich freue mich schon auf weitere Berichte aus meiner Studienstadt ;)

  14. Nicht zu vergessen: Das ist doch alles nur eine Frage der Einstellung! (bezüglich Schwangerschaftsübelkeit und dem ganzen Rest *gnihihi*)

  15. Mara sagt:

    Nummer 7 ist DER Kracher!!! Was ich nicht alles vorhatte! Ich wollte sogar den Keller aufräumen!! HAHAHA!! *hysterischherumroll*

    Meine Peinlichkeit bestand in dem Denken: Echt ey, können diese Eltern nicht aufpassen, das die Kinder nicht ALLES angrabbeln!!!

    Und jetzt gehe ich in meine Ich-schäme-mich-Ecke.

    P.S. Wir waren dann übrigens die mit dem quasi entkernten Wohnzimmer, weil die Babys ALLES angrabbelten und auch auf ALLES raufkletterten!

    Und sogar jetzt beäuge ich misstrauisch jeden Annäherungsversuch an meine Zimmerpflanze.

  16. Rosalie sagt:

    Ich hab vorher gar nicht drüber nachgedacht, weil ich gar keine Kinder wollte und mich Kinder gar nicht interessiert haben. Ist auch ne Variante.
    Und zum Fön muss ich sagen: Kein Fön. Aber dass ich mein komplettes Studiumswissen durch hunderte Verse traditioneller Kinderlieder ersetzen würde, hätte ich vorher auch nicht gedacht.

    Zu Punkt 3 muss ich sagen: Hab mich auch schon immer gefragt, warum die Leute mit Kleinkindern so früh aufstehen. Wir gehen alle spät ins Bett und stehen alle spät auf – zum Glück. Ist tatsächlich genetisch bedingt und ich finde das voll gut!

    Schöner Text!

  17. Katinka sagt:

    Hahaha, made my day! Ich stimme Dir 100 % zu. Man weiss einfach nicht, was auf einen zukommt. Bevor Kind1 kam, hatte ich noch nie im Leben eine Windel gewechselt oder babygesittet. Kinder gingen mich nix an und haben mich nie interessiert vorher. Sie waren auch meistens störend und laut….Nicht im entferntesten konnte ich mir die 180-Grad-Drehung meines Lebens vorstellen. Ich wollte nicht mal mehr in meinen Job zurück, so sehr hat mich Kind1 verändert. Ich dachte auch, das Leben geht dann einfach so weiter wie vorher, nur mit ’nem Kind halt. Ich dachte auch, weiter abends auszugehen *ichlachmichtot*, hatte dabei aber wohl nicht den Müdigkeits/Fixundfertig-Faktor einkalkuliert. Ich, das Partygirl, mutiert zum Couch Potato *grins* Bevor ich Mutter wurde, hatte ich keine Verständnis für die Freunde, die zu Eltern wurden und auf einmal nichts mehr mit mir/uns unternehmen wollten wegen des/der Kinder *augenroll* Wie kann man nur! Sich von einem Kind sein Leben soooo verändern lassen. Also wirklich. Ich habe es sie auch spüren lassen, glaube ich. Und sie haben sich sicher gedacht: die merkt es auch noch, wenn sie selbst Kinder bekommt. Sie hatten Recht. Natürlich.

  18. Silke sagt:

    Hihi, ganz genau DAS habe ich auch alles gedacht, bevor ich, ebenfalls spät, mit 36 Jahren schwanger wurde.
    Ich dachte: „Cool…wenn das Baby da ist, habe ich Zeit ein Fernstudium zu machen…denn Babys schlafen ja sooo viel.“ Und dann mache ich mich selbständig und meinen eigenen kleinen Laden auf (das Baby kann man ja mitnehmen…Babys sind ja soo pflegeleicht).
    Ja nee, is klar…. Sicher, ich dachte naiv, blauäugig, aber ich dachte halt so.
    Das wirkliche Umdenken kam, als ich mein Baby im Arm hielt…
    Jetzt ist mein kleiner Mann bald 4 und ich habe kein Fernstudium absolviert und ich bin nicht selbständig (welch Wunder)
    Aber alles ist gut (mal mehr, mal weniger, that´s life ;)

    Silke

  19. junaimnetz2013 sagt:

    Ok, jetzt will ich auch! Deine Punkte sind so großartig …

    Woran ich mich vor allem erinnere, ist mein müdes Belächeln der wenigen Eltern in unserem damaligen Freundeskreis, wenn sie anfingen, alle Gegenstände in die oberen Regalböden zu räumen. Ich dachte, tja, wer sein Kind nicht erziehen kann, hat halt ne hässliche Wohnung … ich kriege das sicher viel besser hin. Haha. :D

    Unnötig zu erwähnen, dass ich erst vor kurzem den Tag feierte, an dem ich wieder ein Glaswindlicht auf den Couchtisch gestellt hab? Nur 10 Jahre danach … *g*

    Fürchterlich ausgelacht habe ich auch meine Schwiegermutter, als unsere Große geboren wurde. Sie riet mir, unsere Blumentöpfe mit alten Nylonstrumpfhosen abzudecken, damit das Kind, wenn es krabbelt, nicht irgendwann Erde isst. Das Auslachen tut mir im Nachhinein leid, denn auch wenn ich niemals Nylonstrümpfe über Blumentöpfe gestülpt habe … warum einige Menschen auf derart absurd anmutende Ideen kommen, habe ich später besser verstanden. :)

    Danke für den großartigen Post!

  20. kiddothekid sagt:

    Hahahahaha. Oh ja. Same here.

    Ich dachte immer:

    – Wieso muss die denn jetzt sofort stillen, das kann sie doch auch daheim machen, wir sind doch in ner halben stunde da!
    * kaputtlach*

    – Wieso haben diese Kinder immer so klebrige Hände, wäscht die denn keiner mal?

    – Wieso reden die immer so saumäßig laut? Können die Eltern denen nicht sagen, dass sie drinnen leiser reden müssen?

    – Wir teilen uns die Elternzeit genau durch zwei, sonst verblöde ich doch total

    Tja. Wat willste sagen.

  21. Wohlan,
    Punkt sechs! Schlafen! Total! *lautlachen*

    Wie meine liebreizende Gattin ja schon oben schrieb, schliefen wir anfangs nicht wirklich gut. (Schlagen Sie gegebenenfalls das Wort „Euphemismus“ nach.)
    Also Moment, ich war zumindest der Meinung, dass alle schlafen, nur ich nicht. Also ich, der um 6:23 aufstehen und ab 7:55 Löwen hüten musste. Und die Damen hatten ja den ganzen Tag vor sich, total entspannt. So schön auf der Decke und auf dem Sofa rumliegen… Alles easy.

    Wenn nur diese gereizte Stimmung nicht immer gewesen wäre.

    Ja stell sich das doch mal einer vor: Du musst um 6:23 aufstehen und wirst auch noch angepflaumt, weil du angeblich durchgeschlafen hättest, während die winzige Dame eine Milchflasche nach der anderen weggezogen hat. Nicht mal gerührt hätte ich mich. Ich liebloser Klotz! Dabei hätte man mich extra schlafen lassen, nachdem ich das letzte mal noch nicht mal aufgewacht war, als ich im Bett saß, das schreiende Kind im Arm und die leergelutschte Flasche irgendwo zwischen Kind und mir. (Ja, ok, das Kind war violett vor schreien, es war sehr laut, sie hatte Hunger. Aber ich bin nun mal eingeschlafen. Löwenhüten am Morgen. Ihr versteht…) Nach diesem Erlebnis hätte man mich ja schlafen lassen, und warum ich denn jetzt müde sei?

    Schlafen? Ich? Am Ar…! Jeden einzelnen Nuckelschmatzer hab ich mitgekriegt. Dummerweise nicht so, als dass ich sichtbar wach gewesen wäre, aber geschlafen hab ich auch nicht. Garantiert nicht!

    Jedenfalls!
    Seit wir Eltern sind, kann ich getrennte Schlafzimmer vollkommen nachvollziehen! (Und vorher so: Was, getrennt schlafen? Wie unromantisch und lieblos. Geht ja gar nicht …)

  22. Oja, da kenn ich vieles auch – und ich war auch überzeugt, dass Babys bestimmt im eigenen Bett schlafen können (meine Tochter brauchte nurknapp 10 Minuten, um mich vom Gegenteil zu überzeugen!) und keinesfalls wollte ich eine Mama werden, die nur noch über die vollen Windeln redet und kein anderes Thema mehr hat …
    Alles Liebe, Vera

  23. Julia sagt:

    Diese Liste sähe bei mir ziemlich ähnlich aus. Deshalb hab ich sie nicht auch nochmal angelegt. Aber ich habe mir überlegt, warum es ganz okay ist, so naiv zu sein bevor man ein Kind hat ;) unangespiesst.wordpress.com/2015/06/11/schone-illusionen/

  24. Ka sagt:

    Ich war fest davon überzeugt: Ich werde mich NIEMALS auf der Straße zum Affen machen und meinem Kind Lieder singen. Ich werde keine Grimassen und Geräusche in der U-Bahn machen, um mein Kind bei Laune zu halten. Ich werde mich und andere Mütter niemals „die Mama“ nennen. Den Rest könnt Ihr Euch denken.

  25. Meike sagt:

    Was für ein netter, lustiger Text. Ich lese deinen Blog erst seit einer knappen Woche und bin sehr begeistert!
    Bevor ich Kinder hatte, konnte ich nie verstehen, warum Eltern einen immer für 18h einladen, „damit ihr den Fabian/die Sophia noch seht, bevor er/sie ins Bett geht“. Was habe ich denn davon, das Blag noch zu sehen, ist doch super, wenn es schon schläft, und wir können uns in Ruhe unter Erwachsenen unterhalten, ohne dass einer dazwischenquäkt, mir mit klebrigen Fingern ein Buch zum Vorlesen in die Hände drückt oder mir sein Zimmer zeigen will.
    Jetzt, mit zwei Kindern, kann ich nicht verstehen, wie es kinderlose Freunde ertragen können, erst spät am Abend (also nach 19:30h…) hier aufzukreuzen und zu riskieren, dass meine supersüßen, superunterhaltsamen und überhaupt absolut treffenswerten Kinder schon schlafen!

  26. Musstest Du Miete zahlen für das Büro, das Du nicht betreten hast, oder war das Teil der Wohnung?

  27. Danke! Jetzt hab ich das mit dem Namen von Farin Urlaub auch noch geschnallt. Immerhin knapp vor dem 30. Geburtstag.

    Zu meiner Vertreidigung: Ich war noch nie Fan von ihm und habe mich daher noch nie damit beschäftigt.

    Über „Das leben nach den Kindern“ habe ich mir ehrlich gesagt nie Gedanken gemacht. Und dann hatte ich 3.

  28. Christiane sagt:

    Danke!
    Ich habe mich sehr amüsiert.
    Du schreibst sehr ehrlich und ich mag, dass du dich selbst nicht so ernst nimmst.
    Ich war mit 21 das erste Mal schwanger. Niemand in meinem Freundeskreis hatte schon ein Kind. Alle waren an der Uni.
    Ich war so unglaublich erwachsen und Weise. Hab alles an Foren verschlungen und sämtliche Ratgeber gekannt.
    Joa. Und dann kam ja doch alles anders.
    Ich habe vor allem festgestellt, dass ich gar nicht Weise bin. Nicht ein bisschen.
    Mich hat jede Abweichung und jeder nicht erklärbare Quengler sehr nervös gemacht.
    Erst als ich anfing, wieder zu arbeiten (er war 20 mon) musste ich zwangsläufig ruhiger werden. Und loslassen.
    Heute ist mein Sohn 9 und ne coole Socke.
    Bei seiner 5 jährigen Schwester hatte ich dann so eine angenehme Routine und Gelassenheit. Unbezahlbar.
    Und was ich nie machen wollte:
    Kinderlieder in MEINEM Autoradio.
    2 Jahre später. Ich Steig ein. Singe laut zu Rolf und seine Freunde. Irgendwann merke ich. Ich bin allein im Auto.

    Zum Glück hören wir mittlerweile alle drei das gleiche :-)

  29. Jennifer sagt:

    Sehr lustig :D

    Ich hab mal, bevor ich eigene Kinder hatte, einer Freundin mit 3 Kindern gesagt. “ Mich wird nichts überraschen, ich habe 2 Hunde, das ist doch eigentlich eh wie 2 Kinder.“

    SCHÄÄHÄÄÄME mich in Grund und Boden.

  30. Fallon sagt:

    Hallo, ich bin gerade total baff… Bist du das auf dem Foto? Meine Freundin hat mir den link geschickt und ich dachte gerade „huch, wer hat denn das Foto gemacht?“ Ich glaube wir sind Gesichts-Zwillinge Wenn wir nicht all zu weit weg voneinander wohnen, kann man sich vielleicht mal treffen?
    Liebe Grüße

  31. Oh Gott, wie ich mich in Deinem Beitrag wieder finde. Echt lustig, wie es einem geht, wenn man noch keine Kinder hat. Das versuche ich auch immer zu bedenken, bei Freunden die noch kinderlos sind, und die wieder in irgendein Fettnäpfchen treten… ;-)

  32. Sandra sagt:

    Ich dachte, ich backe dann Brot und koche die tollsten Sachen. Die schlafen ja so viel, die Babys :D Und später essen sie dann aber dummerweise nur Pasta mit Tomatensauce, Wiener, Erbsen (einzeln mit der Gabel) Brokkoli, frischen Fisch (immerhin) und weißes Brot ohne Rinde mit Butter oder Frischkäse (ohne was kräuerhaftes o.ä. drin) ;)

  33. Ich bin ein Mann aber ist sehr interessant zu lesen!
    Ich bin immer dankbar für solche Artikel. Vielen Dank!
    Mach weiter so.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: